| 14:27 Uhr

Jugend
Ein Haus ist gefunden: Jetzt ist die Traben-Trarbacher Jugend gefordert

 Stadtbürgermeister Patrice Langer und Jugendpflegerin Patricia Murawska vor dem Gebäude, das die Traben-Trarbacher Jugend bald nutzen kann.
Stadtbürgermeister Patrice Langer und Jugendpflegerin Patricia Murawska vor dem Gebäude, das die Traben-Trarbacher Jugend bald nutzen kann. FOTO: TV / Winfried Simon
Traben-Trarbach. Die Stadt Traben-Trarbach mietet ein Gebäude der Verbandsgemeinde, das die Jugendlichen zu ihrem Treff gestalten können. Von Winfried Simon
Winfried Simon

Von der Idee bis zur Verwirklichung  hat es viele Jahrr gedauert. Nun ist es endlich beschlossene Sache. Die Stadt Traben-Trarbach hat ein Haus für die Jugend. Es befindet sich in Traben an der Ecke Römerstraße/Oberstädter Straße und gehört der Verbandsgemeidne Traben-Trabach. Gleich nebenan steht ein altes Bruchsteinhaus,  es ist der ehemalige Stierstall der Stadt und ist ebenfalls im Besitz der VG.

Dieses Haus für die Jugend zu  nutzen, wäre zu teuer geworden,  sagt  Stadtbürgermeister  Patrice Langer. Das aus den 60er Jahren stammende Haus daneben ist auch nicht gerade in einem perfekten Zustand. Es wurde bis zuletzt von den VG-Werken als Lager  genutzt. Die Werke  sind inzwischen nach Kröv umgezogen, das Haus steht leer. Die Garagen können aber weiterhin von den Werken genutzt werden. Noch befinden sich in einem Raum mehrere hundert Akten  der VG-Werke, sie werden im Keller verstaut. Für die Jugendlichen stehen zwei größere, ein kleiner und Toiletten zur Verfügung - insgesamt rund 80 Quadratmeter.  

Die Stadt wird das Gebäude von der VG mieten. Das ist beschlossen. Langer:  „Über den Preis werden wir uns schon einig. Wir gehen davon aus, dass die VG nicht kleinlich ist.“  

Es kann also losgejen. Und das heißt zunächst einmal viel Arbeit. Die seit Januar 2017 für die Verbandsgemeinde tätige Jugendpflegerin Patricia Murawska sagt: „Die Jugendliche sollen selbst entscheiden,  wie sie die Räume gestalten. So wie sie sich jetzt präsentieren, kann es nicht bleiben. Und nur die Wände zu streichen,  wird wohl  nicht ausreichen. Die Jugend ist gefordert ein Konzept uzu entwickeln, anzupacken, um das Haus zu einem attraktiven Treffpunkt zu machen.

Langer ist froh, nach den zahlreichen Diskussionen der vergangenen Jahre endlich ein Haus der Jugend anbieten zu können. Es ist nicht nur Haus: Zwischen „Stierstall“ und zukünftigem Jugendhaus  befindet sich ein teilweisee überdeckter sehr großer Innenhof, wo sich die Jugendlichedn in der wärmeren Zeit aufhalten können.

Jugendpflegerin Murawska ist überzeugt, dass die Jugend diese Chance ergreifen wird. Rund 120 Mädchen, Jungen und  Heranwachsende aus Traben-Trarbach hätte schon ihr Interesse bekundet.

Langer hatte sich bereits vor einem halben Jahr das Gebäude angesehen und befand: „Das ist genau das, was wir gesucht  haben.“