Ein Hofgang der etwas anderen Art

Fast alle der rund 170 Inhaftierten haben beim Sommerfest der Jugendstrafanstalt (JSA) das Angebot, einen besonderen Tag zu verbringen und sich gemeinsam im Hof aufhalten zu können, angenommen.

Wittlich. Das Sommerfest der JSA wurde von den Bedienstete und Jugendlichen gemeinsam gestaltet. Neben der Verpflegung mit Wurst, Pommes und von den Inhaftierten selbst zubereiteten Kuchen und Waffeln wurden verschiedene Unterhaltungsspiele angeboten. Höhepunkt der Veranstaltung war das Spiel um den ersten Platz eines Fußballturniers, das mit den Inhaftierten der einzelnen Wohngruppen veranstaltet worden war. Als Unparteiischer fungierte ein Inhaftierter, der im Rahmen eines vom Fußballverband Rheinland unter dem Motto "Zeige Gewalt und Drogen die Rote Karte" angebotenen Projekts, als Schiedsrichter ausgebildet worden war.
Auch im nächsten Jahr soll das Fest wieder angeboten werden. red

Mehr von Volksfreund