Ein Leben für die Musik

MEERFELD. (ks) Der Musikverein Meerfeld feierte seinen 75. Geburtstag. Gemeinsam mit der Dorfbevölkerung verabschiedete er Hans Hooghoff, der 31 Jahre Dirigent des Musikvereins war. Karl Weiler wurde nach über 20-jähriger Tätigkeit zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

"Ein Mundharmonikaschen, mit nur zehn Tönen, von Muttern geschenkt, gab mir als Fünfjährigen die Anfangstöne mit." So ließ Hans Hooghoff 50 Jahre Leben für die Musik und den Gesang Revue passieren. "Als 13-Jähriger reizte mich das Harmonium in der Kirche als erstes Tasteninstrument", erinnert er sich an sein erstes Engagement, denn dort war er bald gern gesehener Vertreter des Organisten. Mit dem Wechsel vom Heimatort Strotzbüsch zum Gymnasium in Wittlich wechselte er auch das Instrument. Zu einem Akkordeon verhalf ihm ein Schulkamerad. Beim Studium an der Pädagogischen Hochschule kam die Orgel als Lehrinstrument hinzu. "Mit einer breiten Palette von Möglichkeiten war ich ein gesuchter Musiker in jeder Tanzgruppe, zumal die paar Groschen nebenbei gebraucht wurden", so Hooghoff. In Schule und Studium entdeckte er mit dem Gesang ein weiteres, für ihn interessantes Betätigungsfeld: "In den Chören in Kürenz und Daun fand ich so immer schnell Anschluss bei meinen ersten beruflichen Schritten als Pädagoge." 1967 belegte er einen Ausbildungslehrgang zum Chorleiter. Als er kurz danach von einem Freund um Hilfestellung im Blasorchester Bleckhausen gebeten wurde, weil der Dirigent fehlte, sagte er zu. Für Hans Hooghoff begannen dann die späteren Karrieren immer so. 1971 kam über einen Kollegen der Kontakt zum benachbarten Musikverein Meerfeld zustande.Die Familie war immer die Grundlage

Anschließend fanden Männergesangverein Wittlich und 35 singende Männer sowie 25 singende Frauen in Pantenburg den Kontakt zu Hans Hooghoff. Neben der ehrenamtlichen Tätigkeit in der praktischen Jugendhilfe und Erwachsenenbildung in den Musikvereinen hat Hans Hooghoff hauptamtlich hunderten von Grund-, Haupt- und Sonderschulkindern im Musikunterricht deutsches und internationales Liedgut nahe gebracht. Dass die Familie in den 50 Musikerjahren mitgemacht hat, ist für ihn immer die Grundlage seines Engagements gewesen. "Mutter hat mir den Start ermöglicht, Frau Ellen und die Kinder haben vieles nicht nur geduldet, sondern interessiert begleitet und bis heute mitgemacht." Zur Ruhe setzt sich Hans Hooghoff immer noch nicht. Nach 31 Jahren Meerfeld und Bleckhausen ist er als Organist in seiner Heimatkirche in Manderscheid und im Wittlicher Krankenhaus immer noch voll ausgelastet. Vereinsvorsitzender Bernhard Bros, Ewald Tonner, der Vorsitzende des Kreismusikverbandes und Ortsbürgermeister Karl Weiler würdigten die Verdienste von Hans Hooghoff. Karl Weiler selbst wurde nach über 20-jähriger Tätigkeit als Vorsitzender des Musikvereins ebenfalls verabschiedet. "Wir brauchen Dich als aktiven Musiker und Ehrenvorsitzenden", so sein Nachfolger Bros. Ewald Tonner verlieh neben sieben Jugendehrenzeichen in Silber und sechs Ehrenzeichen in Bronze Claudia Becker, Hans-Jürgen Weiler sowie Sonja und Markus Roden für 20-jährige aktive Tätigkeit das Ehrenzeichen in Silber. Der MV Meerfeld und das Blasorchester Wittlich gestalteten die eindrucksvolle Feier.