Ein neues Kapitel auf "Wache 2"

WITTLICH-WENGEROHR. (ger) Die Vergangenheit wird gefeiert, die Zukunft wird geplant. Zum 100-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Wengerohr wurde viel über die kommende Zeit gesprochen.

Die Lok ist geheizt, der Zug noch nicht losgefahren - symbolische Worte von Wehrleiter Dietmar Willmroth (Wittlich) beim Festakt zum 100-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Wengerohr. Durch die Bahn sei Wengerohr groß geworden und von 400 Einwohnern auf 2800 gewachsen. Aus der 1906 gegründeten Freiwilligen Feuerwehr wurde während derselben Zeit mit der Eingemeindung nach Wittlich der Löschzug Wengerohr und ganz aktuell durch den Zusammenschluss mit Bombogen die Einheit 2 der Feuerwehr Wittlich. Aufmerksam lauschten die aktiven und ehemaligen Feuerwehrleute, die der Einladung zum Festakt gefolgt waren, den Worten des stellvertretenden Wittlicher Wehrführers Peter Berens, als er tief in die Geschichte der Wengerohrer Feuerwehr einstieg und die von Martin Hayer verfasste Chronik vortrug. Drei ehemalige Wehrführer verfolgten besonders interessiert den historischen Streifzug: Alois Nohn (1962 bis 1980), Robert Follmann (1980 bis 1985) und Franz Monzel (1985 bis 1989). Eine Anekdote berichtete aus den Nachkriegsjahren, als die Kosten für die Reparatur der Motorspritze mit dem Fleisch eines geschlachteten Schafes bezahlt wurden. Dies wiederum nahm Bürgermeister Bußmer auf, als er ausgedehnt und beinahe entschuldigend von der immer noch fehlenden Genehmigung zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses sprach. Darauf bezogen sich auch die eingangs zitierten Worte von Wehrleiter Willmroth vom geheizten Zug, der nicht losfahren kann. Der Neubau ist geplant, es fehle nur noch die Genehmigung der ADD. Wenn die dann komme und das neue Feuerwehrdomizil hoffentlich 2007 bezogen werden könne, dann solle im Rahmen der Einweihung das 100-jährige Jubiläum richtig groß gefeiert werden, sagte Norbert Dany, Einheitsführer des Löschzuges Wengerohr-Bombogen. Viel Applaus gab es, als Dany dem langjährigen Wengerohrer Löschzugführer Peter Berens dankte, der jetzt Stellvertretender Wehrleiter der Feuerwehr Wittlich ist. Viel Applaus gab es auch, als Dany auf die selbst gestellte Frage, ob die Zusammenlegung mit Bombogen das Aus für die Freiwillige Feuerwehr Wengerohr bedeute, mit einem klaren "Nein" antwortete. "Wie auch unsere Vorstreiter Simon Follmann 1946 nach dem Krieg und Alois Nohn bei der Eingemeindung 1969 ein neues Kapitel der Feuerwehr aufgeschlagen haben, schlagen auch wir ein neues Kapitel auf - die Wache 2." Noch lebendiger und richtig herzlich wurde es, als die Wengerohrer Vereins- und Kirchenvertreter sowie der Ortsvorsteher Grußworte überbrachten, mal humorvoll, mal sachlich, mal kurz, mal länger, in jedem Fall mit viel Beifall von den Zuhörern bedacht. Außerdem gab es eine Premiere. "Rouhr-Blech" - ein neues Musikensemble mit sieben Wengerohrer Bläsern begleitete den Festakt gefühlvoll mit festlichen Titeln.

Mehr von Volksfreund