Meinung : Ein fairer Eintrittspreis für ein großes Angebot

Der Stadtrat hat eine gute Kompromiss-Lösung gefunden, denn der außergewöhnliche Traben-Trarbacher Wein-Nachts-Markt ist seinen Eintrittspreis wirklich wert. Mit dem Geld, das eingenommen wird, kann der Markt auch in Zukunft weiter entwickelt werden.

Schließlich ändern sich auch die Erwartungen des Publikums, und diese Finanzreserve schafft den Spielraum, um darauf eingehen zu können.

Der Stadtrat hat mit der Regelung, dass der Eintritt ab 18 Uhr frei ist, ein großes Problem elegant gelöst: Im Vorfeld gab es nämlich heftige Diskussionen in den sozialen Netzwerken darüber, einen Eintritt zu erheben. Die Meinungen gingen weit auseinander, aber es gab auch Menschen, die dafür Verständnis hatten. Schlussendlich kann man davon ausgehen, dass die meisten Traben-Trarbacher eher nach Feierabend in die Unterwelt gehen, um sich zu treffen – und dafür müssen sie nun keinen Eintritt mehr bezahlen. So dient der Markt tagsüber eintrittspflichtig den Touristen, und am Abend schafft er den Raum für soziale Begegnungen der Traben-Trarbacher Bürger.

hp.linz@volksfreund.de