1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Märkte: Ein Stubbi-Handschuh für heißen Glühwein

Märkte : Ein Stubbi-Handschuh für heißen Glühwein

Beim Letzten Markt waren deutlich weniger Händler als sonst vertreten, dafür aber viele lokale Vereine.

Auch auf kleinen Weihnachts- und Krammärkten lassen sich überraschende Produkte entdecken. Das ist auch beim Letzten Markt in Thalfang so. „Habt ihr so was schon gesehen?“, fragt Ortsbürgermeister Burkhard Graul umstehende Personen. An seiner Hand befindet sich ein ungewöhnlicher gestrickter Handschuh. Die Finger sind nicht einzeln oder als Fäustling herausgearbeitet, sondern als unten zugestrickte Rundung gestaltet.

Des Rätsels Lösung: Es ist ein Stubbi-Handschuh. „Wenn das Stubbi kalt ist, bleiben die Finger warm. Und es lässt sich auch bei heißen Glühweinbechern verwenden“,  löst Graul das Rätsel auf. Verkauft hat diese Stubbi-Handschuhe Christel Wekeriotas, die auf dem Thalfanger Traditionsmarkt ansonsten Reinigungsmittel  anbietet. Eine Bekannte habe diese Handschuhe entworfen und hergestellt, sagt sie.

Der Letzte Markt in Thalfang hat  nicht gut begonnen. Mit 20 Standbetreibern, die Textilien von Strümpfen bis zum Hut und Accessoires wie Taschen und Gürtel anbieten, seien aufgrund des trüben und regnerischen Wetters weniger Marktbeschicker als sonst gekommen, sagt Graul. Hinzu kommen zehn Holzhütten auf dem angegliederten Weihnachtsmarkt, in denen meist lokale Vereine gebastelte Sachen oder Dinge fürs leibliche Wohl anbieten, wie die Thalfanger jungen Väter, die mit neun Personen gleich drei Verzehrstände betreiben. „Von dem Erlös kaufen wir ein Spielgerät für den Thalfanger Spielplatz“, sagt Dominik Gessinger. 1800 Euro haben sie im Vorjahr erwirtschaftet, jetzt fehlen noch 3000 Euro zum Erwerb der Rutsch/Kletterkombination für Kinder unter drei Jahren.

Und auch bei den Märker Senoritas sind die selbst hergestellten Kartoffelklöße heiß begehrt. Doch trotz des trüben Wetters füllt sich am Nachmittag der Markt, unterhalten sich Bekannte meist vor den Holzhütten, bevor dann Kirchenchor, Musikverein und der Nikolaus mit seinem Besuch für ein kleines Rahmenprogramm sorgen.

Burkhard Graul erinnert sich aus seiner Kindheit noch an die Vieh- und Maschinenhändler, die beim Letzten Markt ihre Tiere und Traktoren angeboten haben. Graul: „Heute ist es ein Event, bei dem sich die Leute aus der ganzen Mark Thalfang treffen.“