1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Ein Stück Hunsrück zu verschenken - Fast 60 Anbieter laden am Wochenende zum Weihnachtsmarkt am Erbeskopf

Ein Stück Hunsrück zu verschenken - Fast 60 Anbieter laden am Wochenende zum Weihnachtsmarkt am Erbeskopf

Erholung vom Alltag, Essen, Trinken und Kunstgenuss: Das alles bietet der Weihnachtsmarkt im und um das Hunsrückhaus. Rund 5000 Besucher werden an den beiden Markttagen erwartet. Eine geführte Wanderung in den Nationalpark rundet das Angebot ab.

Erbeskopf. Seit 2002 gibt es in der Adventszeit am und im Hunsrückhaus einen Weihnachtsmarkt. Am 10. und 11. Dezember werden bis zu 5000 Besucher am Erbeskopf erwartet. 57 Anbieter hat die Leiterin, Almuth Brand-stetter, gebucht. 18 von ihnen werden ihre Stände auf dem Vorplatz aufschlagen. "Eine bunte Produktpalette ist oberstes Gebot", darauf achtet sie ganz penibel.

Die Besucher sollen aus einer Vielfalt auswählen können, die zudem die heimische Kreativität der Region widerspiegelt. Beispiel Schmuck. "Da haben wir drei Anbieter dabei, deren Sachen sich jedoch stark voneinander unterscheiden", erklärt Brandstetter. Auf keinen Fall taucht irgendwas auf, das in Fernost gefertigt wurde und zudem noch mit langen Schiffstransporten das Weltklima geschädigt hat.Nähen und Stricken sind Trends


Was diesen Weihnachtsmarkt besonders wirken lässt, sind die Anbieter, die ihre Kunst vorführen. "Nähen, Stricken und Häkeln liegt wieder im Trend", sagt die Hunsrückhaus-Managerin. Wie Hundehalsbänder und -leinen entstehen, kann man erleben, Brandmalerei entsteht auf Holzscheiben. Wolle wird gesponnen und Besen gebunden, zwei wirklich historische Handwerke aus dem Hunsrück. "Beides wird im nächsten Jahr auch als Kurs angeboten", kündigt Brandstetter an.

Die Tierhilfe Thalfang bietet Weihnachtskarten für den guten Zweck an. Von Nationalparkrangern können sich die Besucher über die Geheimnisse der Natur aufklären lassen. Oder noch besser, man nimmt am Samstag ab 14 Uhr an der Wanderung "Von stolzen Tannen, weisen Buchen und stechenden Palmen" teil, die von der Nationalparkführerin Petra Schmidt geführt wird.
Weihnachtliche Düfte durchziehen das Hunsrückhaus. Das liegt dann vielleicht am Winzerglühwein, für dessen Qualität die Erzeuger mit ihrem Namen stehen. Vegane Pralinen und andere Süßigkeiten machten bereits beim Schlemmermarkt im Oktober Furore.

Deftiges kommt aus dem Hunsrückhaus-Bistro, in dem auch das Team vom Waldseilgarten im Einsatz ist. Das Bistro baut auch ein Zelt auf dem Vorplatz auf. Wer noch keinen Weihnachtsbaum hat, vom Hegering Thalfang bekommt er ihn, frisch geerntet, versteht sich. Den Schmuck dazu gibt's bei den Marktanbietern - und Geschenke für darunter gleich mit. Für Freude bei großen und kleinen Besuchern sorgt nicht nur der Nikolaus. Das Stelzentheater Circolo aus Trier schickt auch eine Eisprinzessin. Wie diese Fantasiefigur aussieht? Man darf gespannt sein.Extra

Samstag, 10. Dezember: 14 Uhr, Wanderung vorbei an stolzen Tannen, weisen Buchen und stechenden Palmen mit Petra Schmidt; 15.30 Uhr, Männergesangverein Deuselbach; Sonntag, 11. Dezember: 13 Uhr, Jagdhornbläser des Hegerings Thalfang, erster Auftritt der Eisprinzessin, 15 Uhr, der Nikolaus kommt, 15.30 Uhr, zweiter Auftritt der Eisprinzessin, 16 Uhr, Adventsspieler des Musikvereins Morscheid-Riedenburg. doth