Ein Traum in Grün

GONZERATH. (fab) Die Zukunft des SV Gonzerath spielt sich auf einem grünen Rasen ab. Mit einer dreitägigen Einweihungsparty für den neuen Rasenplatz und dem gleichzeitigen Turnier um den Gemeindepokal wurde die Erfüllung eines langersehnten Wunsches gebührend gefeiert.

"Fußball hat eigentlich nichts auf einem Hartplatz verloren", sagte einer, der es wissen muss. Gregor Eibes, Bürgermeister der Einheitsgemeinde und langjähriger Flügelflitzer des SSV Dhrontal, sprach mit diesen Worten allen Fußballern aus der Seele. Beim SV Gonzerath gehört die Kickerei auf der roten Erde nun endlich der Vergangenheit an. Für den ersten Vorsitzenden des SV, Heiko Herlach, bringt der neue Rasenplatz auch zusätzlich einen besonderen sozialen Aspekt mit sich. "Unsere Kinder können auf einer perfekten Anlage in Ortsnähe spielen", sagte Herlach. Weiterer Vorteil: Die Eltern müssen ihre Kinder nicht mehr zum Training auf den gefährlichen Weg in die Römerstraße schicken. Neben dem neuen Rasenplatz hat der Vorstand mit Alfred "Pete" Weyland einen neuen Trainer verpflichtet. Der ehemalige Zweitliga-Profi des FSV Salmrohr lobte die "tolle Leistung" der Vereinsführung und ist sicher, dass in Gonzerath mit dem neuen Schmuckstück noch einiges zu bewegen ist. Die erste Bewährungsprobe bestand das Team, auf dem mit drei Zentimetern Graslänge von Platzwart Franz-Josef Legrand bestens präparierten Rasen, mit Bravour. Im Gemeindepokalturnier erreichten die Gonzerather das Finale, unterlagen vor stattlicher Kulisse aber dem SV Morbach mit 0:4. Auch die Zuschauer, wie Rentner und Stammgast Heinz Heck, freuen sich auf die Heimspiele. "Es wird wohl auf dem Rasenplatz nun hoffentlich besser laufen", meinte er. Gefeiert wurde die Einweihung rund um die Uhr, was man Pressewart David Schmitt auch ansieht. "Die Freitags-Disco blieb hinter den Erwartungen zurück, dafür war die Kölsche Nacht ein Erfolg", bilanzierte er das Rahmenprogramm. Nach der Einsegnung durch Pfarrer Georg Müller am gestrigen Sonntag, jagten die Bambini und die F-Jugend dem runden Leder hinterher. Die Alten Herren fühlten sich wie im siebten Fußball-Himmel, als sie die "Wiese" zum Gemeindepokalturnier betraten. Das Spiel der Damenmannschaften aus Gonzerath und Mülheim/Brauneberg bildete den sportlichen Abschluss der dreitägigen Rasenplatzeinweihung, für deren Gelingen 150 Helfer im Einsatz waren.

Mehr von Volksfreund