1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Ein wichtiger Schritt für einen attraktiven Wohnstandort

Ein wichtiger Schritt für einen attraktiven Wohnstandort

Als Stärkung des Einkaufsstandortes Hetzerath sehen Orts- und Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wittlich-Land die Ansiedlung eines Norma-Markts in Hetzerath. Jetzt war Grundsteinlegung für die 1,75-Millionen-Investition auf dem ehemaligen Festplatzgelände.

Hetzerath/Föhren. Brummende Baumaschinen, erste Hügel mit Erdaushub, ein Bauzaun: Noch braucht es reichlich Fantasie, sich den künftigen Norma-Supermarkt samt Bistro und Café auf dem ehemaligen Festplatzgelände in Hetzeraths Mitte vorzustellen. Spätestens kurz nach den Sommerferien aber sollen dort bereits die Kassen in der neuen Filiale des Discounters klingeln.
Dass die Ansiedlung eines Lebensmittel-Discounters ein wichtiger Schritt zu noch mehr Lebensqualität am Wachstumsstandort Hetzerath ist, darin waren sich bei der Grundsteinlegung Ortsbürgermeister Werner Monzel und Dennis Junk, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wittlich-Land, ebenso einig wie die Vertreter sämtlicher Gemeinderatsfraktionen. Salmtal, Schweich oder Wittlich - das sind schließlich bislang die Ziele weiter Einkaufswege zur Deckung des täglichen Bedarfs jenseits frischer Back- und Fleischwaren für die rund 2200 Einwohner.
Gleichwohl ist den Bürgervertretern nicht verborgen geblieben, dass es in der Bevölkerung hier und da auch kritische Stimmen und ernste Sorgen um die örtlichen Bäckereifilialen und das eingesessene Fleischereifachgeschäft gibt. "Aber hier geht es nicht um Konkurrenz, sondern um die Ergänzung des Angebots", betont Ortsbürgermeister Werner Monzel.
"Lokaler Handel leidet nicht"


Nicht nur er ist sich sicher: Unter dem Strich werde sich der Markt als echter Gewinn für den Ort entpuppen. "Die Erfahrung aus ähnlichen Gemeinden wie etwa Longuich hat uns gezeigt, dass der lokale Handel nicht leidet, sondern im Gegenteil der Einkaufs-Standort insgesamt sogar gestärkt wird", versichert hingegen auch Norma-Expansionsleiter Harald Neusser.
Norma selbst wird in dem neuen Markt rund 800 der 1216 Quadratmeter Fläche nutzen. Die übrige Fläche entfällt auf ein Bistro und ein Café des Bäckerei-Filialisten Dietz, der sich bereits an mehreren Standorten gemeinsam mit Norma-Märkten angesiedelt hat. Alles in allem werden am Ende rund 1,75 Millionen Euro investiert und 20 neue (auch Teilzeit-)Arbeitsplätze geschaffen.
Auch im benachbarten Föhren gibt es Pläne für den Bau eines neuen Supermarkts. Der soll unter anderem auch Kunden aus den Gemeinden Naurath und Bekond anlocken. hag
Extra

Im Angebot sind Lebensmittel, Haushaltsartikel und Aktionswaren. Obst, Gemüse, Fleischwaren und Tiefkühlprodukte werden täglich angeliefert. "Schwerpunkte legen wir auf gesunde, leichte Ernährung und Bio-Produkte", sagt Expansionsleiter Harald Neusser. hag