1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Ein würdiger Rahmen für herausragendes Engagement

Feuerwehr : Landrat ehrt 47 Feuerwehrleute

Eingebettet in eine große Feier würdigt die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues auch die Ehefrauen.

(urs) 25 Jahre ehrenamtliches Engagement sind das Minimum, um an diesem Abend auf die Bühne der Dhrontalhalle gerufen zu werden. Doch die meisten der 47 Geehrten sind deutlich länger dabei. 21 zeichnete die Verbandsgemeinde (VG) Bernkastel-Kues jetzt für 35 Jahre aktiven Dienst aus und drei sogar für 45 Jahre. Die vom Innenminister dafür verliehenen Goldenen Feuerwehrehrenzeichen überreichte Landrat Gregor Eibes, die Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Leo Wächter, Erster Beigeordneter der VG. Ebenfalls eingeladen zu der Feier in Neumagen-Dhron waren die Partnerinnen der Geehrten. Sie erhielten als Dankeschön für ihr Verständnis jeweils einen Blumenstrauß - eine Geste, die Eibes ausdrücklich lobte. Sie zeige, die „hohe Achtung“ der Wehren in der VG und trage dazu bei, „dass dieses wichtige Ehrenamt auch so wahrgenommen wird“. Das Engagement der Freiwilligen Feuerwehren sei nicht wegzudenken in den Dörfern der Region, betonte Ortsbürgermeister Michael Thomas. Was sich vor Ort auch tue – die Wehren hätten eigentlich immer damit zu tun, dankte er allen Anwesenden „für das, was Sie da leisten“. Zumal vieles, was übernommen werde, gar nicht zu den eigentlichen Aufgaben einer Feuerwehr zähle, und Hilfe sogar eigeninitiativ angeboten werde, wofür auch er schon dankbar gewesen sei.

Für Wächter sind die Ehrenzeichen daher „redlich verdiente Auszeichnungen“, betonte er vor den Gästen. Darunter Peter Gerhards, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Bernkastel-Wittlich, Georg Schwaab für die Kreis-Jugendwehren, Kreisfeuerwehrinspektoren, Wehrleiter und Wehrführer. Laut Wächter engagieren sich in der VG 28 Freiwillige Feuerwehren mit 725 Aktiven und 19 Jugendwehren mit 225 Mitgliedern. Von gut 200 Einsätzen in 2017 waren knapp 100 Brände und 120 Hilfeleistungen, sodass 400 bis 500 ehrenamtliche Stunden geleistet wurden. Auch in der Kultur spielten Wehren eine wichtige Rolle, hob Wächter hervor. Die Verwaltung wisse all das „sehr zu schätzen“, sprach er von einer „Verantwortungspartnerschaft für den Brandschutz“. Der Beitrag der VG bestehe darin, dass sie beständig in die technische Ausstattung der Wehren investiere.

Feuerwehrehrenzeichen: Gold für 45 Jahre: Volker Becker, Lieser; Werner Ochs, Veldenz: Gerd Klemm, Burgen.
Gold für 35 Jahre: Bernkastel: Rainer Schmidt; Kesten: Holger Bastgen, Ralf Kasel; Neumagen-Dhron: Manfred Esseln, Markus Lemmermeyer; Noviand: Hans Berres; Hans-Jürgen Krämer; Filzen: Andreas Bollig, Klaus Merges, Martin Traut; Kleinich: Dietmar Neu, Hans-Joachim Wiesler, Erwin Reichert; Longkamp: Martin Klunk, Andreas Schettgen; Erden-Lösnich: Theo Orthmann, Wolfgang Faber, Georg Schwaab; Piesport: Ewald Esseln; Gornhausen: Frank Bauer; Zeltingen-Rachtig: Rudolf Morbach.
Silber für 25 Jahre: Brauneberg: Ralf Kirch, Torsten Hepp; Maring-Noviand: Michael Schiffmann, Franz-Josef Jakoby, Oliver Bölinger, Thomas Wrusch, Jochen Schmitt, Stefan Schmitt, Ralf Bölinger; Mülheim: Sascha Meyer, Mike Pauly; Monzelfeld: Torsten Klein; Filzen: Christoph Licht; Zeltingen-Rachtig: Alexander Beucher, Thomas Griebler; Kleinich: Thomas Schell, Bernd Ernst, Guido Stoffel; Erden-Lösnich: Jürgen Schwaab, Stefan Lotz; Gornhausen: Thomas Unkelhäußer; Minheim: Inge Rößler, Christian Diedrich.

(urs)