Ein Wunsch für 2800 Einwohner

WITTLICH-WENGEROHR. (peg) Lebendige Diskussionen im Ortsbeirat: Immer wieder bewegt der LKW-Verkehr in der Bahnhofstraße die Gemüter. Einigkeit herrschte in Sachen Jugend- und Bürgerhaus.

So rasch wie möglich soll aus dem ehemaligen Feuerwehrgerätehaus ein Jugend- und Bürgerhaus für Wittlichs größten Stadtteil werden. Das ist der Wunsch des Ortsbeirats. Immerhin 2800 Einwohner behelfen sich seit Jahren provisorisch. Wengerohr beantragt deshalb, dieses Projekt in den Haushaltsplan 2007 der Stadt Wittlich aufzunehmen, da vor einer neuen Nutzung umfangreiche Umbauarbeiten von Nöten sind. Die Baupläne hat Theodor Brock inzwischen organisiert. Sie lagen bei der Verbandsgemeinde, da Wengerohr beim Bau der Wache am Ende der 60er Jahre noch selbstständig war. Nicht nur manch einem Beiratsmitglied wäre dieser Status heute wieder lieber als die Angliederung an die Kreisstadt - zumindest augenzwinkernd gab Stefan Melcher diese Möglichkeit zu bedenken. Zu vieles liege immer und wieder auf dem Tisch der Verwaltung, ohne wirklich angepackt zu werden. Erste Hilfe: Hinweise überkleben

Mal sind es Verkehrsschilder, die wegen Überwucherung durch Bäume unsichtbar geworden sind, mal Blumen auf einer Verkehrsinsel, die im Regen von Mitarbeitern des Bauhofs gegossen werden, mal das leidige Thema Mai- und Weihnachtsbäume, die der Stadtchef nicht mehr von der Feuerwehr aufgestellt haben möchte. Für Wengerohr ist Letzteres noch nicht von der Tagesordnung gestrichen: Jürgen Vellen schrieb ins Protokoll, dass ein neuerlicher Antrag an die Stadt vorbereitet werde. Doch es gab auch Erfreuliches zu melden. Der Antrag auf ein Fahrverbot für alle LKW in der Bahnhofstraße wurde zurückgestellt, bis die Ortsumgehung fertig ist. Eine Art "Erste Hilfe" für alle Bahnhofstraßen-Anwohner regte Brock an: Wenn man den Hinweis zum Industriegebiet Wengerohr, der Fahrzeuge von der B 50 am Bahnhof vorbei leitet, einfach überklebe, führe, so glaubt man, die Mehrheit doch wahrscheinlich durch die Dr. Oetker Straße. Damit sei die Lärmbelästigung etwas gerechter auf alle Wengerohrer Bürger verteilt. Nun sei Gerd Claer vom Ordnungsamt gefragt, um zu überprüfen, ob diese einfache Lösung gesetzeskonform ist. Das Hinweisschild mit dem Stadtplan von Wengerohr ist inzwischen in der Bahnhofstraße montiert und hilft Ortsunkundigen. Mit dem Bau der Brücke über die Gleise beginnt die Bundesbahn am ersten Ferientag. Wenn alles läuft wie geplant, sind die Arbeiten am 20. August abgeschlossen, ganz bestimmt aber, bevor das neue Schuljahr losgeht. Das habe die Bahn glaubwürdig versichert, erklärt Theodor Brock. Und noch ein Antrag zum Thema Verkehr geht an die Stadt. Wie im Wohngebiet Schmitzberg soll auch der gesamte Bölinger Flur in eine Zone 30 umgewandelt werden.