Einblicke in Geschichte und Gegenwart

Einblicke in Geschichte und Gegenwart

Im Zuge der Recherchen für einen Foto-Präsentation ist eine Chronik von Talling entstanden. Einige Details der Geschichte des einstigen Amtssitzes waren auch für Autor Reinhold Anton und Ortsbürgermeister Erich Thösen überraschend.

Talling. "Talling am Haardtwald im Wandel der Zeit" heißt die kleine Chronik, die Einblick gibt in Geschichte und Gegenwart des Dorfes. Autor Reinhold Anton spricht von einer Schrift, die eine von ihm zuvor erstellte Foto-CD ergänze. Zwischen Februar und Dezember 2010 trug er 2800 Fotos, Texte und Informationen über Talling zusammen, um sie den Bürgern bei einer Ausstellung zu präsentieren. Das nun erschienene Buch sei daher ein "Zufallsprodukt". Es enthalte keine "systematische chronologische Abfolge des Ortsgeschehens" wie in Chroniken üblich, sondern warte mit Einblicken ins Dorfleben und Informationen über die Geschichte des einstigen Amtssitzes auf.

Die Idee, die gesammelten Daten in Buchform heraus zu bringen, war im beständigen Austausch mit Ortsbürgermeister Erich Thösen gewachsen. Nicht jeder habe ja die Möglichkeit, Fotos am Computer anzuschauen, begründet Anton.

Die 180-seitige Lektüre überraschte teils selbst den Gemeindechef. "Für mich war das Kapitel der Tallinger Auswanderer ganz neu", räumt Thösen ein. Ihm war zwar bewusst, dass im 19. Jahrhundert viele Hunsrücker auswanderten. Doch die Frage, ob auch Tallinger darunter waren, stellte er sich nie. Laut Antons Recherchen waren es insgesamt rund 40 Personen, die ihr Glück größtenteils in Nordamerika, aber auch in Brasilien, suchten.

Anton beeindruckte die Geschichte der Juden, die über Generationen im Ort lebten. Ihre große Bedeutung sei ihm erst durch die Recherchen bewusst geworden. Auf Initiative Tallinger Jugendlicher erinnern seit 2009 Stolpersteine an die während des Naziregimes umgekommene Familie Hirsch.

Beim Blick auf das heutige Dorfgeschehen hebt Anton die "gut funktionierende Dorfgemeinschaft" hervor. Es gebe viele Aktivitäten, an denen sich auch Neubürger beteiligten. Außerdem sei die Infrastruktur intakt und das Dorf sehr gepflegt. urs

Die 150 Exemplare der Chronik hat sich die Gemeinde 2500 Euro kosten lassen.

Erhältlich ist sie zum Preis von 12 Euro bei Erich Thösen, Telefon 06504/529, in der Thalfanger Tourist-Info oder über Reinhold Anton in Thalfang.