1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Eine Entscheidung für alle Nutzergruppen

Meinung : Eine Entscheidung für alle Nutzergruppen

Natürlich kann man sich fragen, warum in einer prosperierenden Stadt wie Wittlich im Jahr 2020 kein Geld mehr dafür da sein soll, ein Freibad zu sanieren und in der Größe zu erhalten, wie es knapp 100 Jahre vorher geschaffen wurde.

Doch die finanziellen Rahmenbedingungen sind nun mal unabänderlich. Deshalb hat sich der Stadtrat für die kostengünstigere Lösung, ein Kombibad mit kleinerer Freibadfläche für 19,2 Millionen Euro, entschieden. Die größere Lösung mit Erhalt der gesamten Wasserfläche im Freibadbereich würde neben höheren Investitionskosten von 22,1 Millionen Euro auch bei den laufenden Kosten weitaus stärker zu Buche schlagen. Die deutliche Mehrheit im Stadtrat für die Kombibadvariante erklärt sich aber auch dadurch, dass die erste Planungsvariante mit Kombibad nicht nur die Freibadenthusiasten, sondern alle Nutzergruppen in den Blick nimmt und bedient. Denn ein für Familien, Kinder, Jugendliche und alle anderen Badegäste attraktives Hallenbad, das den Schwimmbetrieb ganzjährig sicherstellt, muss oberste Priorität haben.
c.moeris@volksfreund.de