1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Eine Fahne am Kreishaus zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Frauen : Eine Fahne am Kreishaus zum UN-Gedenktag

Die Istanbul-Konvention formuliert klar: Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung. Zum 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen darauf hinzuweisen, ist der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Bernkastel-Wittlich, Gabriele Kretz, wichtig.

Das schon traditionelle Klinikkonzert zu diesem UN-Gedenktag muss in diesem Jahr ausfallen. Die „Vertrauliche Spurensicherung Wittlich“ im Krankenhaus kann weiterhin in Anspruch genommen werden. Vergewaltigte, oder von sexualisierter Gewalt betroffene Frauen und Mädchen können sich in Wittlich gynäkologisch versorgen lassen und eine vertrauliche Spurensicherung vornehmen lassen, das heißt Tatspuren werden gerichtsverwertbar gesichert, aber anonymisiert und ohne vorherige Strafanzeige in der Forensischen Ambulanz der Rechtsmedizin in Mainz für fünf Jahre aufbewahrt. Innerhalb dieser Zeit kann das Opfer entscheiden, ob es Strafanzeige stellen will. Danach werden die Spuren vernichtet.

Zum 25. November, dem Internationalen Tag „Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen“ veröffentlicht das Bundeskriminalamt die Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt. Die Zahlen zeigen, dass häusliche Gewalt auch 2019 wieder leicht zugenommen hat. Insgesamt 141 792 Menschen wurden Opfer von Partnerschaftsgewalt, knapp ein Prozent mehr als im Jahr zuvor. Hier waren 81 Prozent der Opfer Frauen und 19 Prozent Männer. Zum Tatzeitpunkt lebte die Hälfte der Opfer mit dem Täter/der Täterin in einem Haushalt (50,5 Prozent).

Quarantäne und Lockdown belasten Familien und Paare, die mehr Zeit miteinander verbringen müssen und dies teilweise in beengten Wohnverhältnissen und mit finanziellen Sorgen. So können  Aggressionen entstehen. Es ist zu befürchten, dass auch im Lockdown-Light eine Verschärfung der Situation für Frauen eintritt.

Als Mahnung wird am 25. November um 10 Uhr die Fahne von Terres des Femmes „Frei leben“ am Fahnenmast der Kreisverwaltung gehisst.