1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Eine neue Stiftung in Wittlich hilft dem künstlerischen Nachwuchs

Eine neue Stiftung in Wittlich hilft dem künstlerischen Nachwuchs

Die "Silvio und Waltraud dell Antonio-Kunsmann-Stiftung" will Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene unterstützen, die künstlerisch arbeiten wollen. Die Witwe von Silvio dell` Antonio legt dafür jetzt den Grundstein.

Wittlich. Die "Silvio und Waltraud dell Antonio-Kunsmann-Stiftung" und ist als Treuhandstiftung bei der Stiftung Stadt Wittlich errichtet worden.
Waltraud dell´ Antonio, geborene Kunsmann, will damit kreativen Nachwuchs auch im Sinne ihres verstorbenen Mannes fördern: "Ich freue mich für die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und werde bei der auf ewig angelegten Stiftung zumindest in der ersten Zeit mit Rat und Tat zur Seite stehen!"
Junge Menschen, die eine künstlerische Betätigung anstreben oder einen künstlerischen Beruf erlernen oder studieren wollen, sollen gefördert werden. Dabei denkt die Stifterin beispielsweise an Stipendien, Auslandsaufenthalten zu Studien- oder Ausbildungszwecken oder auch die Anschaffung von Instrumenten. Und: "Unser Kunstbegriff schließt dabei ausdrücklich die Grenzbereiche zum Kunsthandwerk mit ein." Die "Silvio und Waltraud dell Antonio-Kunsmann-Stiftung" ist rechtlich eine Treuhandstiftung in der Stiftung Stadt Wittlich, die in diesem Jahr 25-Jahre besteht. Sie hat ein eigenständiges dreiköpfiges Gremium als Stiftungsrat, das die Gelder vergeben wird. Die neue Treuhandstiftung leistet dabei Hilfe in Bereichen, die die Stiftung Stadt Wittlich satzungsgemäß nicht abdecken kann.
Das Bildhauerehepaar Silvio und Waltraud dell Antonio aus Wittlich hat besonders in der Region Mosel-Eifel-Hunsrück zahlreiche Werke geschaffen: Dazu gehören in Wittlich der "Säubrennerbrunnen" auf dem Pariser Platz sowie die Brunnen am Platz an der Lieser und der "Schweinchenbrunnen" bei der Sparkasse. Viele Kirchen verdanken ihre Ausstattung dem Schaffen der dell Antonios. Hinzu kommen Ehrenmale, Groß- und Kleinplastiken, zum Beispiel Kurfürst Balduin vor der Schule in der Kurfürstenstraße und auch Kunst-am-Bau-Projekte. Die kinderlos gebliebenen Eheleute beschlossen bereits vor Jahrzehnten, mit ihrem Vermögen eine Stiftung einzurichten. Waltraud dell Antonio hat diesen Wunsch jetzt zu Lebzeiten umgesetzt und eine Stiftung mit Kapital in siebenstelliger Höhe errichtet, die auch Erbe ihres verbleibenden Vermögens sein wird. red

Informationen: Geschäftsführerin der Stiftung Stadt Wittlich, Simone Röhr, Schloßstraße 11 in Wittlich, Telefon 06571/171012, Telefax 06571-172012, E-Mail:
simone.roehr@stadt.wittlich.de