Eine Reise um die Welt

IRMENACH. (red) Europa, Afrika, Asien, Amerika, Australien: "Eine Reise um die Welt" – unter diesem Motto unternahm der Tus Irmenach Beuren mit seiner Ferienfreizeit thematische Ausflüge mit vielen bunten Spielen.

29 Kinder, sechs Betreuer und zwei Köchinnen des Tus Irmenach sind auf eine Themenreise um die Welt gegangen. Ausgangspunkt war der Irmenacher Sportplatz. Die Kinder wurden in Gruppen eingeteilt und nach einem Kontinent benannt. In den nächsten Tagen galt es, Punkte für die Gruppe zu sammeln - bei Wettspielen, Quizfragen und mit gutem Benehmen. Jeden Tag reisten die Teilnehmer zu einem anderen Kontinent. Informationen über Länder, Tiere, Berge, Flüsse, Sprache und Sehenswürdigkeiten wurden teilweise in einem Reisepass festgehalten, und es wurden Lieder in verschiedenen Sprachen gesungen. Gäste aus Siebenbürgen, China, Brasilien und Amerika erzählten über ihre Heimat. Mit Hilfe von Reiseprospekten erstellte jede Gruppe ein Plakat von ihrem Kontinent. Ein kleines Quiz beendete jeden Freizeittag. Am ersten Tag ging die Reise nach Europa. Die Kinder malten Mützen an und machten Fahnen aus Filz. Beim Skiwettlauf konnten Punkte für die Gruppe gesammelt werden. Asien war das nächste Ziel, wo mit Stäbchen eine Reispfanne verzehrt wurde. Gebastelt wurden chinesische Hüte und Lampions mit chinesischen Schriftzeichen. Heiß wurde es anschließend in Afrika. Gipsmasken, Regenmacher, Trommeln und Schmuck wurden im Schatten gebastelt. Für Abkühlung sorgten die Wasserrutsche und ein Rasensprenger. Weil Amerika ein großer Kontinent ist, blieben die Reisenden über Nacht. Spareribs gab es am Mittag, Muffins am Nachmittag und Hamburger, die selbst belegt wurden, zum Abendessen. Gäste aus Amerika zeigten den Kindern, wie man Softbaseball spielt. Nach einer Schatzsuche auf original indianische Art stand ein etwa zwei Kilometer langer Fußmarsch zum Nachtlager an. Dort erwartete die Kinder ein Kinoabend. Gespannt verfolgten sie "die wilden Fußballkerle" am Bildschirm. Bis die letzten "Amerikaner" zur Ruhe kamen, dachten die ersten schon wieder ans Aufstehen. Der nächste Morgen begann für alle, ob sie nun ausgeschlafen waren oder nicht, mit einem Marsch hinüber nach Australien. Bevor es Frühstück gab, mussten wiederum zwei Kilometer zurückgelegt werden. Am Vormittag spielten Kinder und Betreuer und bastelten Bumerangs. Nach dem Mittagessen war die Preisverleihung. Es wurden Gutscheine für Schwimmen, Kino, Pizza essen, Eis essen und Minigolf vergeben.

Mehr von Volksfreund