Eine Schiffsfahrt, die ist lustig

Zum 25. Mal hat die Verbandsgemeinde Traben-Trarbach die Senioren-Schifffahrt auf der Mosel angeboten. Und auch in diesem Jahr kamen 400 Gäste, um bei kostenlosem Kaffee und Kuchen sowie einem bunten Unterhaltungsprogramm die Schönheiten der Mosellandschaft vom Wasser aus erleben zu können.

Traben-Trarbach. (red) Zum 25. Mal gab es die Senioren-Schifffahrt in der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach. Gegenüber dem Vorjahr hatten sogar noch mehr Besucher an der Fahrt teilgenommen. 400 Gäste erlebten einen unterhaltsamen, abwechslungsreichen Tag.

Bereits am Vormittag hatte der Seniorenbeirat die Partnerschafts-Gäste aus Eisenberg in der Pfalz zum Gegenbesuch bei einem kleinen Imbiss und Umtrunk auf der Grevenburg empfangen. Eine Abordnung des einheimischen Seniorenbeirates hieß die Gäste willkommen und erläuterte ihnen die historische Geschichte der Grevenburg. Die Senioren aus der Pfalz zeigten sich beeindruckt von der landschaftlichen Schönheit der Mosel, wozu auch die schöne Aussicht in Starkenburg und die Fachwerkhäuser in Enkirch gehörten.

Viele Senioren aus dem gesamten Verbandsgemeindebereich sicherten sich schon eine Stunde vor der offiziellen Abfahrt die besten Plätze auf dem Fahrgastschiff "Nikolaus Cusanus" des Schiffseigners Nikolaus Kolb. Auch an der Anlegestelle Traben vor dem Moselschlösschen warteten weitere Gäste, vornehmlich aus dem Altenzentrum des Ida-Becker-Hauses, darunter zwölf Rollstuhlfahrer, die von ehrenamtlichen Helfern begleitet wurden. Die letzte Zusteigemöglichkeit war die Anlegestelle im Stadtteil Wolf.

Bürgermeister Ulrich K. Weisgerber begrüßte die Gäste persönlich, wobei ein besonderer Gruß den Gästen aus der Partnerstadt Eisenberg in der Pfalz galt.

Ein Lied extra für den Ausflug gedichtet



Dank und Anerkennung gab es vor allem für den Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde, der mit den aufwendigen Vorbereitungen für einen reibungslosen Ablauf des Nachmittags sorgte.

Die Angehörigen des Seniorenbeirates und weitere Spender hatten 69 Torten zur Verfügung gestellt, so dass Kaffee, Kuchen und Getränke wie immer kostenlos abgegeben werden konnten.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Ehepaar Mausberg. Das Irmenacher Urgestein Emil Scherer dichtete eigens für die Kaffeefahrt der Senioren ein Lied zum Mitsingen, das im Refrain "Denn er hält uns jung, bringt uns in Schwung und alle machen mit" mündete. Ein Höhepunkt waren die erstmals bei der Senioren-Schifffahrt auftretenden Awo-Girls, die mit Schreittänzen die Gäste unterhielten.

Bei trockenem, wenn auch leicht bewölktem Himmel ging die Kaffeefahrt vorbei an den idyllisch gelegenen Moselorten bis hin zum Kloster Machern und dem Wendepunkt vor der Schleuse Zeltingen.

Nach vier Stunden erreichten die Senioren gutgelaunt ihren Heimathafen mit der Zusage des Veranstalters, auch im nächsten Jahr eine Senioren-Schifffahrt erleben zu können.