1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Einige Fachabteilungen der Kreisverwaltung ziehen um

Kommunales : Neue Anlaufstellen der Verwaltung

Die Kreisverwaltung braucht mehr Platz. Einige Fachabteilungen ziehen deshalb in externe Räume. Der Umzug beginnt Mitte August.

(red/will) Teile der Kreisverwaltung ziehen ab diesem Monat in andere Gebäude.  Deshalb kann es, so die Verwaltung, bis Oktober zu eingeschränkten Erreichbarkeiten der betroffenen Mitarbeiter kommen.

Der Grund für den Umzug einiger Fachabteilungen: In den vergangenen Jahren kamen neue Aufgaben auf die Kreisverwaltung zu, so dass zahlreiche Fachbereiche personell aufgestockt werden mussten. Darum braucht die Verwaltung Platz. Neben dem Hauptgebäude in der Wittlicher Kurfürstenstraße mit dem Altbau aus dem Jahr 1913 und dem Neubau aus dem Jahr 1979 hat die Kreisverwaltung vor einigen Jahren bereits das Gebäude M (ehemaliges Forstamt, gegenüber des Verwaltungsgebäudes) teilweise angemietet. Wegen des zusätzlichen Platzbedarfs bewilligte der Kreisausschuss die Anmietung von weiteren Räumen im Gebäude der Sparkasse in der Schloßstraße 2-4 in Wittlich (wir berichteten). Dorthin ziehen die Fachbereiche 04 (Revision und Gemeindeprüfung) sowie 06 (Kreisentwicklung).

Der Fachbereich 20 (Sicherheit und Ordnung, (inklusive Ausländerbehörde) und der Fachbereich 32 (Veterinärdienst, Landwirtschaft und Weinbau ohne das Team Landwirtschaft) ziehen in das ehemalige Forstamt. Später folgt der Fachbereich 07 (Gebäudemanagement und Kreisstraßen) dorthin.

Darüber hinaus ziehen Teile des Fachbereichs 12 (Jugend und Familie) vom Gebäude M zurück ins Hauptgebäude, so dass der Fachbereich wieder komplett in Alt- und Neubau der Kreisverwaltung untergebracht ist.

Das alte Forstamt ist im vergangenen Jahr gemeinsam mit einem angrenzenden Gebäude zwangsversteigert worden. Der Eigentümer der Immobilie saß zu der Zeit wegen mehrfachen Betrugs im Gefängnis. Das ehemalige Wittlicher Forstamt wurde 1899 nach Plänen des Bauinspektors Fülles errichtet. Ab Mitte der 1990er Jahre wurde es in Teilen modernisiert und 2002 unter Denkmalschutz gestellt. Bemerkenswert ist der wertvolle Baumbestand im Garten.

Die Umzüge sind so organisiert, dass der Betrieb in den einzelnen Fachbereichen grundsätzlich aufrechterhalten wird. Einzelne Mitarbeiter können in den jeweiligen Umzugsphasen jedoch tageweise persönlich oder telefonisch nicht erreichbar sein. Es wird daher empfohlen sich in dieser Zeit per E-Mail an die Mitarbeiter zu wenden oder über die Bürgerberatung unter 06571/14-0 Kontakt mit der Verwaltung aufzunehmen.