Eisenschmitt mit sonniger Zukunft

EISENSCHMITT. (ger) Der sich in der Gründungsphase befindende "Förderkreis Kultur und Geschichte Eisenschmitt e. V." soll Gestalter einer positiven Zukunft werden. Ortsbürgermeister Fritzsche hatte zur Informationsveranstaltung eingeladen.

"Die Sonne lacht über Eisenschmitt" - das schrieb der TV im Oktober, als der Ort von Innenminister Walter Zuber als Preisträger beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" ausgezeichnet wurde. Ortsbürgermeister Georg Fritzsche führt diesen Erfolg auf die Aktivitäten der vergangenen Jahre und auf die Eigeninitiative der Bewohner zurück. Derzeit wird Eisenschmitt umgestaltet: Das Dorf an der Salm verändert Aussehen und Auftritt. Die Hauptstraßen werden erneuert. Das Haus des Gastes mit dem Clara-Viebig-Centrum als kulturellem und touristischem Anziehungspunkt sowie als Treffpunkt für die Dorfjugend entsteht. Das Haus ist bereits jetzt so bekannt, dass der Ortsbürgermeister im Vorfeld Anfragen für Führungen und Besichtigungen erhält. Trotz knapper Kassen soll es nun in dem kleinen, traditionsreichen Dorf mit der Zukunft weiter gehen. Von dem Gemeinschaftsgedanken, der beim Köhlerfest im Herbst 2002 entstand, angeregt, trafen sich 25 interessierte Einwohner, um die Gründung eines "Förderkreises Kultur und Geschichte Eisenschmitt" vorzubereiten. Als Vereinsziele sind drei Säulen vorgesehen: die Ortschronik sowie der Aufarbeitung von Geschichte und Literatur als erste Säule, Geologie, Eisenindustrie, Köhlerei und Wasserkraft sowie gemeinsam mit Jugend und Wirtschaft die Steigerung der touristischen Attraktivität des Ortes. In Kürze wird die Gründungsversammlung stattfinden, ein genauer Termin steht noch nicht fest. Der Köhlerverein, der auch noch in der Gründungsphase ist, zeigte spontan seine Bereitschaft, im Förderverein aktiv zu werden. Die Mitinitiatoren des Vereins, Peter Rob und Förster Menzel, wollen erreichen, dass in Eisenschmitt bald in Eigenregie Kohlenmeiler betrieben werden und langfristig wie früher mit Erzgestein aus dem Salmwald wieder Takenplatten gegossen werden.