1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Elfriede Bungert sammelt seit 2004 Spenden für die Villa Kunterbunt

Soziales Engagement : Sie läuft und läuft und läuft – und sammelt

Auch in Corona-Zeiten lässt sich Elfriede Bungert nicht von ihrer 2004 begonnenen Sammeltour durch Longkamp abhalten. Die 83-Jährige freut sich über 2705 Euro, die wieder kranken Kindern zugute kommen.

Und läuft und läuft und läuft: Die Älteren werden sich noch an die Werbung für den VW-Käfer, einen deutschen Exportschlager des 20. Jahrhunderts, erinnern. Das Gleiche gilt für Elfriede Bungert. Ihr Radius ist zwar auf die Gemeinde Longkamp begrenzt. Ihre guten Werke wurden aber auch schon höheren Ortes bemerkt und 2017 mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz belohnt (der TV berichtete).

Elfriede Bungert, mittlerweile 83 Jahre alt, läuft seit 2004 jedes Jahr von Haus zu Haus. Sie sammelt Geld für kranke Kinder. Der TV hat immer darüber berichtet. Die Geschichte ist über Longkamp hinaus bekannt, und doch ist sie es wert immer wieder öffentlich gemacht zu werden. Sie begann, als ein Nachbarsmädchen an Krebs erkrankte und in der Kinderkrebsstation im Trierer Mutterhaus behandelt wurde.

Nach einem Besuch entschloss sich Elfriede Bungert Geld zu sammeln, damit den dort therapierten Kindern Wünsche erfüllt werden können, die das Klinikbudget nicht hergibt. 2222 Euro und einen Cent erbrachte die erste Sammlung. Den Cent schenkte Bungert dem Mädchen. Und er brachte Glück. Es wurde gesund und ist mittlerweile verheiratet und Mutter.

Elfriede Bungert ist seither einmal im Jahr unterwegs. Viele Longkamper warten schon auf ihren Besuch und sorgen sich, wenn sie sich verspätet. Corona hat dieses Jahr dafür gesorgt, dass sie nicht in alle Häuser gehen konnte. Trotzdem hat sie mit 2705 Euro ein Ergebnis erzielt, das über dem Durchschnitt liegt. „In diesem Jahr habe ich besonders viele Komplimente bekommen, dass ich das noch mache“, erzählt sie.

Was Elfriede Bungert besonders freut: Auch viele junge Leute haben ihre Geldbeutel geöffnet. Beispielhaft nennt sie ein zugezogenes Pärchen, das noch nichts von Bungerts Touren mitbekommen hatte. Als die 83-Jährige ihnen die Geschichte erzählte und den Sammelausweis zeigte, hatte sie die Herzen der beiden erreicht. „Der Mann hat mir erzählt, dass er schon als 14-Jähriger von seinem Taschengeld etwas für wohltätige Zwecke abzweigte“, erzählt sie.

Bis einschließlich 2018 ging das gesammelte Geld immer an die Kinderkrebsstation. Nach deren Schließung wird die Villa Kunterbunt in Trier bedacht. Dort werden krebs-, chronisch- und schwerstkranke Kinder betreut.

Und läuft und läuft und läuft: Ein Ende des Engagements von Elfriede Bungert ist nicht abzusehen. Jahr für Jahr kommt die Standardantwort auf die unvermeidliche Frage. „So lange die Gesundheit mitspielt, werde ich weitermachen“, sagt die Frau, die an Weihnachten 84 Jahre alt wird.