Ende einer langen Führungszeit

Nach 31 Jahren als erster Vorsitzender des gemischten Chores Waldeslust Gielert stellte sich Günter Thörnich bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung nicht mehr zur Wiederwahl. Mit viel Elan hat er über Jahrzehnte den Verein geleitet und motiviert.

Gielert. Den Mitgliedern des gemischten Chores Gielert war bewusst, dass Günter Thörnich über diese Entscheidung lange nachgedacht hatte und sie akzeptierten schweren Herzens seinen Wunsch, nicht mehr für den Vorsitz zu kandidieren. Der Chor bedankte sich bei ihm in einer kleinen Feierstunde für seine vielen Aktivitäten im Laufe seiner 31-jährigen Vorstandszeit. In ihrer Rede verglich Anne Haas die Entwicklung des Chores mit dem Wuchs eines Baumes. Nur mit einem starken Wurzelwerk und einem guten Stamm könne ein Baum bestehen und alle Jahreszeiten überdauern.
Als der Verein 1920 gegründet worden sei, hätten die damaligen Mitglieder einen Grundstock gelegt, der Wurzeln geschlagen hat. Freudig seien die ersten Triebe, die ersten Gesangserfolge, gefeiert worden.
So müsse auch ein Chor sich immer wieder beweisen, sich erneuern und sich trotzdem immer auf seine Wurzeln und seinen Stamm verlassen können. In den 94 Jahren, die der gemischte Chor nun bestehe, habe Günter Thörnich, einen Anteil von einem Drittel der gesamten Zeit.
Das zu würdigen war dem Chor ein großes Anliegen. Zum Abschied hat Günter Thörnich den Verein mit einer Vereinschronik in Form eines Fotobuches überrascht. Viele Fotobücher bezüglich Vereinsaktivitäten, Dorfgeschehen, Geburtstagen, Jubiläen und viele mehr sind während seiner Amtszeit entstanden und hinterlassen einen bleibenden Eindruck und werden einst Bausteine der Gielerter Dorfgeschichte sein. Doch nicht nur der Chor bedankte sich bei Günter Thörnich, sondern auch er bedankte sich bei den Vereinsmitgliedern für die jahrelange gute Zusammenarbeit und die tatkräftige Unterstützung.