Energieerzeugung: FDP im Kreis will Geld in der Region halten

Energieerzeugung: FDP im Kreis will Geld in der Region halten

Der Parteitag des FDP-Kreisverbandes hat sich einmütig für die Gründung einer kreisweiten Energieagentur ausgesprochen, die die Errichtung und Nutzung erneuerbarer Energien eigenverantwortlich betreiben soll - vor allem bei der Windkraft. Scharf kritisiert wurde die Schulbuchausleihe.

Hetzerath. Partner einer kreisweiten Energieerzeugungsgesellschaft sollen aus Sicht der Kreis-FDP der Landkreis, die Kommunen, private Unternehmen sowie Bürger sein. "Die Erlöse der hoch subventionierten Erzeugung erneuerbarer Energien sind allemal attraktiver vor Ort zu nutzen, als das über die Verpachtung solcher Anlagen an Dritte der Fall wäre", argumentiert der Vorsitzende, Dirk Richter. Dabei verlangen die freien Demokraten, dass die Belange des Natur- und Umweltschutzes, des Tourismus sowie der Schutz des Eigentums nicht unter die Räder geraten. Windparks seien daher die bevorzugte Lösung.Kreisvorsitzender Dirk Richter ging in seinem Rechenschaftsbericht auch auf die Finanz- und Haushaltspolitik des Landkreises ein. Seit Jahr und Tag kritisiere die FDP den kommunalen Finanzausgleich. Das Urteil des Verfassungsgerichtshofs von Rheinland-Pfalz bestätige diese Kritik. Der kommunale Entschuldungsfonds koste den Landkreis netto 400 000 Euro mehr, als wenn er ihm nicht angehören würde. Doch ohne eine Teilnahme würde er über die verschlungenen Pfade der Finanzbeziehungen zwischen Kommune und Land noch mehr Geld verlieren. Ein Rücktritt von Ministerpräsident Kurt Beck wegen der Nürburgpleite sei überfällig, hieß es zudem.Mit Spannung erwartet die FDP die dritte Runde der Schulbuchausleihe. Die Kosten seien explodiert, der Wert der Ausleihe werde immer mehr infrage gestellt. Ein funktionierender Gebraucht- und Tauschmarkt für Schulbücher sei ohne Not beeinträchtigt worden und "Bürokratismus aus dem Tollhaus" gewichen. Die Mitglieder des FDP-Kreisverbandes haben einen neuen Vorstand sowie die Delegierten zu Bezirks- und Landesparteitag gewählt. Alter und neuer Kreisvorsitzender ist Dirk Richter aus Mülheim. Stellvertreterinnen sind Christel Wieck, Thalfang, Anke Roth-Simon, Hupperath sowie Sandra Heckenberger, Bernkastel-Kues. Schatzmeister bleibt Helmut Boor aus Maring-Noviand, Schriftführerin Ursula Brandt aus Morbach. redDem erweiterten Vorstand als Funktionsträger und Beisitzer gehören an: Robert Wies, dritter Kreisbeigeordneter, Rita Wagner für die Kreistagsfraktion, Willy Müllers (Kröv), Hannelore Reuter-George (Traben-Trarbach), Heinz-Robert Schaefer (Bernkastel-Kues), Jutta Zens-Hilsemer (Wittlich), Manfred Karges (Altrich), Bernd Schneider (Morbach), Karl-Rudolf Pfeiffer (Thalfang), Maria Theresa Teusch (Walscheid) für die Jungen Liberalen, Frauke Kort (Neumagen-Dhron) für die Liberalen Frauen, Robert Schattel für die liberalen Senioren, Axel Enad (Talling) für den Verein liberaler Kommunalpolitiker sowie die Ehrenmitglieder Irma Römer und Hans-Günter Heinz.

Mehr von Volksfreund