Enkirch rockt am Wochenende

ENKIRCH. (red) Das kleine, gemütliche Festival im Großbachtal bei Enkirch bietet dieses Jahr vom 18. bis 20. August wieder ein abwechslungsreiches Programm. Das Festival entstand aus den früher regelmäßig durchgeführten so genannten "Mark-Partys". Nachdem anfangs nur samstags Bands aufspielten, wurde, um der geforderten musikalischen Bandbreite Rechnung zu tragen, das Programm mittlerweile auf drei Tage erweitert.

Von Punk über Hardcore bis hin zu Rock'n'Roll, Latin, Salsa, Funk, Rock, Alternative und lustigen Showeinlagen reicht die Palette. Start ist am Freitag, 18. August, ab 18.30 Uhr, mit der Band "Hecuba". Die fünf Moselaner bringen eine explosive Mischung aus druckvollem Gitarrenspiel. "Nothing In Common" verstricken auf ihrem neuen Album die Magie eines Perry-Rhodan-Romans und die Fantasie der Matrix-Trilogie mit der Energie von Punkrock-Heroen wie Hot Water Music oder Jewbreaker. Die Klangwelt der "Parachutes" ist schwer zu orten, bewegt sich jedoch im rockenden Grenzgebiet des Post-Hardcore- und Screamo-Kosmos. Mehrstimmiger Gesang und ohrwurmtaugliche Melodien sind das, was diese Band ausmacht. Melodie und Melancholie sind die beiden Eckpfeiler, wobei immer wieder ein aggressiver Rock zum Vorschein kommt. Am Sonntag ist der Eintritt frei

"Tribute To Nothing" - die britischen Emo-Rock-Pioniere sind zurück. Bereits vor zwei Jahren wusste die Band mit ihren durch die Luft wirbelnden Gitarren in Fallig zu begeistern. Das Programm am Samstag ab 16.30 Uhr: Auf der "offenen Bühne" spielen "Flutschfinger" Rock. Ab 19 Uhr treten "Die Springer" auf. "Wir spielen überall, wo es Strom gibt", sagen Günter, Martin und Guido. "Die Springer" sangen immer schon auf Deutsch. Dieses Jahr werden sie nun zur "Nacktsaison" erklären, und sie wollen den Beweis erbringen, dass das bayerische Alpenvorland mehr zu bieten hat als schlichte Postkarten-Idylle. Ihre Texte handeln von den Nickeligkeiten des Alltags, von ihrer bayerischen Heimat und natürlich von großen und kleinen Gefühlen. "The Capones" - das ist Latin, Ska, Funk, Reggae und Hip Hop. Die acht Jungs lassen sich in keine Schublade pressen. Mit Gitarre, Bass, Keyboards, Brass-Section, Drums und Percussions spielt die Band hauptsächlich karibische und lateinamerikanische Rhythmen. "Psycho Sexy": Mit Andreas, DiTA, Marcel und Stephan haben sich im März 2003 vier Freunde zusammengetan, um einer der letzten lebenden Legenden des Funk und Rock ihren Tribut zu zollen. Ziel ist es, den Sound und den Spirit der Red Hot Chili Peppers so authentisch wie möglich auf die Bühne zu bringen. Das Programm am Sonntag ab 10.30 Uhr: Gemeinsames Frühstück und lustiger Frühschoppen mit Überraschungsgästen. Weitere Infos unter: www.fallig.de Der Eintritt beträgt für Freitag 7 Euro, am Samstag 8 Euro, für zwei Tage 12 Euro, Sonntag frei - kostenlose Parkmöglichkeiten und Zelten inklusive.

Mehr von Volksfreund