Enkircher Jäger erfolgreich

Enkirch. (red) Nach der zweiten Drückjagd auf Wildschweine und Rotwild in diesem Winter blicken die drei Enkircher Revierpächter Karl-Heinz Strunk, Manfred Nelgen und Tom Caspari auf ein erfolgreiches Jagdjahr zurück.

Die enormen Wildschäden in den vergangenen Wochen seien auf hohe Wildbestände zurückzuführen, die nach Ansicht der Pächter durch den milden letzten Winter und das warme und trockene Frühjahr verursacht wurden. Dazu sei eine Eichel- und Buchenmast in den vergangenen Jahren gekommen, wie sie schon lange nicht mehr vorgekommen sei. So komme es, dass junge Wildschweine (Frischlinge) im Winter mit 30 Kilogramm Gewicht bereits fruchtbar sind, und im Mai als einjährige Frischlingsbachen bereits wieder zwei bis drei Frischlinge setzen. "So etwas haben wir früher niemals erlebt" erläutert Tom Caspari, und er fährt fort: "Also haben wir zwei große revierübergreifende Drückjagden abgehalten — mit Profi-Hundemeuten von über 22 Hunden, dazu 60 bis 70 Jäger. Das stolze Ergebnis ist dann die Strecke von 22 Stück Rotwild und sage und schreibe 111 Wildschweinen innerhalb von sechs Wochen."