1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Entwarnung: Wasser wieder einwandfrei

Entwarnung: Wasser wieder einwandfrei

MORBACH/WEIPERATH. (urs) Binnen 24 Stunden haben die Gemeindewerke Entwarnung für Weiperath und das Morbacher Unterdorf gegeben. Die geringe Verunreinigung mit Kolibakterien hat sich bei einer Nachprobe nicht bestätigt.

Mit abgekochtem Wasser gefüllte Töpfe können wieder entleert werden und in den Schränken verschwinden. Das vorsorgliche Abkochgebot für Weiperath und Teile von Morbach ist binnen 24 Stunden wieder aufgehoben worden. Laut Jürgen Schabbach, Leiter der Gemeindewerke Morbach, sind in einer noch am Dienstag gezogenen Nachprobe keine Keime enthalten. "Wir hatten halt Glück", kommentiert Schabbach das schnelle Ergebnis, das nur bei eindeutiger Sachlage möglich sei. "Wenn sich innerhalb von 24 Stunden heraus stellt, dass das Wasser einwandfrei ist, muss es nicht in die Nachdifferenzierung", erklärt der Werkleiter, warum sich in diesem Fall keiner lange gedulden musste. Spätestens liege ein Ergebnis aber nach 48 Stunden vor. Stattdessen wurden gestern um die Mittagszeit bereits erneut Zettel in den betroffenen Häusern verteilt. Diesmal mit dem Hinweis, dass das Wasser wieder ganz normal gezapft und getrunken werden kann. Was die Werke in Rücksprache mit der übergeordneten Stelle veranlasst haben. Schabbach: "Sowohl das Abkochgebot als auch dessen Aufhebung müssen immer mit dem Gesundheitsamt abgestimmt sein." Auslöser einer solchen Verunreinigung ist laut Schabbach Kot. Tiere richteten sich nun mal nicht nach Schildern, sprich, ob sie ihr Geschäft in einem Wasserschutzgebiet erledigen oder in einem anderen Waldstück. Und durch den Regen könne der Kot dann ins Grundwasser gelangen. Die Bürger haben das vorsorgliche Abkochgebot aber offensichtlich gelassen hingenommen. Die Morbacherin Maria Röder kochte sich morgens lediglich einen Topf Wasser vor. Doch ansonsten sei das für sie kein Problem. Angesicht der Katastrophen, die andernorts passierten, sei das doch nichts: "Ich nehme das gar nicht tragisch. neulich, das Wasser im Keller, das war viel schlimmer."