Erfolg mit Spätburgunder

HAMBURG/ENKIRCH. (red) Mit Weinen der Rebsorten Riesling und Spätburgunder haben Winzer aus der Anbauregion Mosel-Saar-Ruwer bei einem Verkostungswettbewerb in Hamburg Erfolge erzielt.

Bei der Weinmesse Hamburg im Curiohaus fand das so genannte "Hamburg Tasting" statt, an dem sich die auf der Messe vertretenen Winzer beteiligen konnten. In drei Kategorien gab es dabei vordere Plätze für Mosel-Saar-Ruwer, die eine der am stärksten vertretenen Weinregionen bei dieser Messe war. Das Weingut Walter Rauen aus Detzem, das sich am Gemeinschaftsstand des Mosel-Saar-Ruwer Wein e.V. präsentierte, belegte in der Kategorie Schaumwein mit einem 2001er Spätburgunder Sekt brut aus der Lage Detzemer Würzgarten den ersten Platz vor Weingütern aus der Pfalz und Baden. Beim "Riesling-Cup" hatten die Moselaner ebenfalls die Nase vorn: Öko-Winzer Clemens Busch aus Pünderich siegte in dieser Kategorie mit seiner 2001er Spätlese "Fahrlay". Den zweiten Platz belegte das Weingut C.A. Immich-Batterieberg aus Enkirch mit einer 2001er Enkircher Batterieberg Auslese. Dass an Mosel, Saar und Ruwer nicht nur Riesling und Winzersekt der Spitzenklasse erzeugt werden, zeigte sich bei der Rotwein-Verkostung. Im "Spätburgunder-Cup" belegte das Weingut Markus Molitor aus Bernkastel-Wehlen den dritten Platz. Der 2000er Trarbacher Schlossberg Spätburgunder Qualitätswein trocken setzte sich dabei unter anderem auch gegen Konkurrenz aus Frankreich und anderen deutschen Anbaugebieten durch. Insgesamt präsentierten sich der Weinmesse in Hamburg 14 Betriebe von Mosel, Saar und Ruwer, der größte Teil davon an einem Gemeinschaftsstand, der von der Gebietsweinwerbung organisiert wurde.