1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Erfolgreiches grenzüberschreitendes Projekt

Erfolgreiches grenzüberschreitendes Projekt

Die "Connaissance de la Meuse" (CdM) ist der größte gemeinnützige Kulturverband der Maasregion und hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Gegend einmal anders darzustellen, nicht nur als Land der großen Friedhöfe, der Gedenkstätten und als Land der jahrhundertelangen deutsch-französischen Konfrontation, sondern als eine Region mit alter Kultur, wunderbaren Landschaften und auch als Region der Begegnung.

Wittlich/Verdun. (red) Seit 1999 nehmen Schüler der Dualen Oberschule Wittlich an einem großen Projekt der CdM teil, der nächtlichen Freilichtaufführung unter dem Titel: "Von den Flammen zum Licht", in der die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs, sein Verlauf, die schwierige Periode der Nachkriegszeit und dann die deutsch-französische Aussöhnung und die europäische Einigung thematisiert werden.

Obwohl es in diesem Jahr sehr früh Sommerferien gab, waren die jungen Leute aus Wittlich noch bis Mitte Juli an jedem Wochenende in Verdun dabei.

Auch viele Familien sind nach Verdun gekommen



An vielen Abenden, meist vor vollbesetzter Tribüne spielten die Wittlicher Schüler auch für ihre Familien, die wieder zahlreich nach Verdun gekommen waren und sich von der großartigen, lebensnahen Aufführung und der besonderen Stimmung begeistern und einfangen ließen.

Die Aufführungen fanden jeweils Freitag- und Samstagnacht statt. Am freien Samstag organisierte der Kulturverein Ausflüge und Besichtigungen für die deutschen Mitspieler. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf dem Gedenken an das Jahr 1918, als die Amerikaner in großer Zahl an der Front um Verdun und St. Mihiel in den Krieg eingriffen und dadurch das Kriegsende beschleunigten. Aber die Schüler besuchten auch das kleine malerische Dorf Varennes, wo im Juni 1791 die französische Königsfamilie auf ihrer Flucht erkannt und festgenommen wurde.

Der Abschied von Verdun fällt den Wittlichern immer schwer, viele sind schon in der dritten oder vierten Saison dabei, und jedes Jahr verlassen sie das Festspielgelände mit dem Wunsch, nächsten Sommer wiederzukommen.