Erinnerung an Röschen wachhalten

Die deutsch-jüdische Schriftstellerin Rose Ausländer hat in Manderscheid Freunde gefunden, obwohl sie zu Lebzeiten nichts mit dem Ort zu tun hatte. Ein Teil des Kronenhauses ist ihrem Leben und ihrer Literatur gewidmet. Die Besitzerin fühlt sich der Künstlerin verbunden, die heute vor 110 Jahren geboren wurde.

Manderscheid. Es ist mehr als nur der Respekt und die Bewunderung vor dem Werk Rose Ausländers, dass die Familie Gericke-Frischeisen dazu gebracht hat, im Kronenhaus ein Zimmer mit Dokumenten, Fotos und Literatur der Dichterin zu bestücken. Rose-Marie Gericke, die Besitzerin des Kronenhauses, hat Parallelen zwischen ihrer Art zu fotografieren und Rose Ausländers Art zu schreiben, festgestellt. Barbara Gericke sagt: "Meine Mutter hat das Gefühl, dass Rose Ausländer schreibt, was sie fotografiert."Als das Rose-Ausländer-Zentrum in Üxheim seine Pforten 2006 schloss, hat sie es sich gemeinsam mit ihrer Tochter Barbara aus tiefer Verbundenheit zur Dichterin und "weil man so mit Frauen nicht umgeht" zur Aufgabe gemacht, die Erinnerung an Rose Ausländer, die sie nie persönlich kennengelernt hat, wachzuhalten. Rose Ausländer ist eine weltweit bekannte jüdisch-deutsche Schriftstellerin, die viele Literaturpreise und Auszeichnungen bekam. Am 11. Mai 1901 wurde sie in der heutigen Ukraine in Czernowitz geboren. Schon in ihrer Jugend begann sie zu schreiben. Im Alter von 19 Jahren emigrierte sie nach Amerika und war dort in Lese- und Gedichtkreisen präsent. Ihre erste Veröffentlichung erschien 1922 im American Herold. Ausländers weiterer Lebensweg führte sie nach Wien, Bukarest, New York und Düsseldorf, wo sie 1988 starb. Die Verfolgung zur Zeit des Nationalsozialismus erlebte sie im Getto in Czernowitz.Insgesamt hat sie 2300 Gedichte über Liebe, Hoffnung, Freude und Freundschaft geschrieben. Bis heute liegen 60 Buchpublikationen vor. Das Besondere in ihren Werken sind ihre eigenen Wortschöpfungen wie beispielsweise Muschelraum, Sternenspruch oder Wortgewebe. Rose Ausländer arbeitete sehr detailliert an ihren Gedichten, an manchen über Jahre. m Manderscheider Kronenhaus kann man sich einen Eindruck über das Leben und die Kunst der Dichterin machen. Ein besonderes ist das "grüne Buch", wie es Barbara Gericke nennt. Den Gedichten der Künstlerin sind Natur-, Landschaft- und Detailaufnahmen von Rose-Marie Gericke-Frischeisen gegenübergestellt. Die Idee zu dem Buch "Rose Ausländer - Gedichte in Bildern begleitet" entstand aus der Verbundenheit, die die Manderscheiderin empfindet. Manuskripte und Briefe der Dichterin sind im Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf ausgestellt.kronenhaus.de