Ermordeter Rentner: Polizei sucht Besucher mit Phantombild

Ermordeter Rentner: Polizei sucht Besucher mit Phantombild

Im Zusammenhang mit dem Mord an einem Rentner in Bullay (Kreis Cochem-Zell) sucht die Polizei mit einem Phantombild nach einem Mann, der sich zusammen mit einer Frau zur Tatzeit im Moselort aufgehalten haben soll.

Die Polizei hat dieses Phantombild eines Mannes veröffentlicht. Er soll mit einer Begleiterin einen Rentner in Bullay (Kreis Cochem-Zell) kurz vor dessen Ermordung besucht haben. Foto: Kriminalpolizei Trier

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte der 81-jährige Rentner, der am Dienstag, 4. Juni, tot in seinem Haus in der Bergstraße gefunden wurde, häufig Besuch von fremden Menschen . Darunter befand sich auch ein Paar, das am Montagabend, 3. Juni, gegen 23 Uhr an dem Anwesen vorbei ging.

Die Polizei hat jetzt ein Phantombild des Mannes erstellt, der etwa 35 bis 40 Jahre alt ist und einen sackähnlichen Gegenstand bzw. Beutel mit sich trug. Der Mann ist etwa 175 cm groß, hat ein rundliches Gesicht und eine normale Statur. Er trug kurze, dunkle Haare und einen Schnäuzer. Der Mann trug dunkle Kleidung und sprach deutsch ohne Akzent. Seine Begleiterin war etwas jünger. Sie war bekleidet mit Bluse und Rock und trug die Haare zum Pferdeschwanz gebunden.

Die Ermittler fragen, wer Angaben zu diesen Personen machen kann, oder weiß, wo sie sich derzeit aufhalten? Die Kripo bittet diese Personen, die wichtige Zeugen sein können, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen

Hinweise an die Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2480. Unter der Telefonnummer 0152/28854968 werden Hinweise rund um die Uhr zudem vertraulich entgegengenommen. Mittlerweile sind 15.000 Euro Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen.