1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Erneuter Amok-Alarm im Kreis Bernkastel-Wittlich vermutlich versehentlich ausgelöst

Erneuter Amok-Alarm im Kreis Bernkastel-Wittlich vermutlich versehentlich ausgelöst

Schon wieder Amok-Alarm an einer Schule im Kreis Bernkastel-Wittlich, und schon wieder war es Fehlalarm: Die Polizei in Bernkastel-Kues rückte am Dienstagvormittag an die Berufsbildende Schule aus. Vermutlich wurde auch dieser Alarm versehentlich ausgelöst.

Zumindest der Notfall-Plan funktionierte: Das zeigte am Dienstagvormittag ein Amok-Alarm an der Berufsbildenden Schule in Bernkastel-Kues. Der Alarm war kurz vor 8 Uhr ausgelöst worden. Die Polizei konnte zunächst nicht klären, ob es sich um einen Fehlalarm handelte und ging daher von einem tatsächlichen Notfall aus.

Binnen weniger Minuten seien alle verfügbaren Polizeikräfte vor Ort gewesen, hätten die Zugangswege und Zufahrten gesperrt und mit einem Suchtrupp den Gebäudekomplex betreten. Dort habe es zu diesem Zeitpunkt kein Anzeichen für eine Bedrohung gegeben. Die Polizei durchsuchte sämtliche Räume in der Schule, konnte jedoch keine Anzeichen für einen Amoklauf finden. Deshalb gaben die Ordnungshüter nach rund einer halben Stunde Entwarnung.

Der Alarm sei möglicherweise versehentlich von einem Lehrer ausgelöst worden. Erst am Montag hatte ein Fehlalarm an einer Schule in Wittlich für Aufsehen gesorgt . Dabei war ein Lehrer versehentlich an die Notfalltaste des eigens angeschafften Notfall-Handys gekommen.

Mit dem Ablauf der Notfall-Maßnahmen ist die Polizei trotz falschen Alarms zufrieden. "Die technische Alarmierungskette funktionierte, die Einsatzkräfte waren in kürzester Zeit vor Ort und ganz wichtig: die aufgestellten Verhaltensregeln bei solchen Bedrohungslagen innerhalb der Schule wurden bestmöglichst umgesetzt", bilanziert die Polizei Bernkastel-Kues.