Erste Stolpersteine werden verlegt

Erste Stolpersteine werden verlegt

Um das Andenken an die Opfer des NS-Regimes zu erhalten, haben sich die Georg-Meistermann-Gesellschaft und der Bürgerbeauftragte des Landes für die Verlegung von Stolpersteinen eingesetzt. Diese in den Boden eingelassenen Bronze-Plaketten erinnern an Menschen, die Opfer der Diktatur in Deutschland geworden sind. Am 22. Februar werden die ersten Steine verlegt.

Wittlich. Der international bekannte und vielfach ausgezeichnete Kölner Künstler Gunter Demnig wird am Samstag, 22. Februar, 15.30 Uhr, die ersten sogenannten Stolpersteine in der Kreisstadt Wittlich verlegen. Die Aktion findet vor dem Neubau, gleich vor dem Pfortengebäude der Justizvollzugsanstalt (JVA) Wittlich, Trierer Landstraße 64, statt. Initiiert wurde dies von der Georg-Meistermann-Gesellschaft in Wittlich.
Das weltweit einmalige künstlerische Gedenk- und Erinnerungsprojekt Stolpersteine wird maßgeblich vom rheinland-pfälzischen Justizminister Jochen Hartloff, von Dieter Burgard, dem Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz, dem Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz und dem Vorsitzenden des Fördervereins Gedenkstätte KZ Hinzert, sowie vom JVA-Leiter Robert Haase unterstützt.
Die zwei Stolpersteine, die am Samstag, 22. Februar, vor dem neuen Haupteingang der Justizvollzugsanstalt in der Trierer Landstraße 64 verlegt werden, erinnern an zwei ehemalige Häftlinge der JVA Wittlich, die während des Nationalsozialismus dort inhaftiert waren und später ermordet wurden. Der eine Häftling ist Karl-Heinz Scheurer (1916-1941), Zwangssterilisationsopfer, und der andere Jean Daligaut (1899-1945), französischer Priester und Widerstandskämpfer.
Die Aktion beginnt um 15.30 Uhr vor der JVA. Dazu sprechen Dr. Justinus Maria Calleen, Kunsthistoriker, Historiker und Vorstandsmitglied der Georg-Meistermann-Gesellschaft, der Justizminister des Landes Rheinland-Pfalz, Jochen Hartloff, und der Bürgerbeauftragte Dieter Burgard.
Zum Ende der Veranstaltung ist ein Abschlusstreffen mit Umtrunk für alle Besucher und Mitwirkende im Alten Bahnhof Wittlich, Schlossstraße 7a, vorgesehen. hpl