1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Erster Neujahrsempfang per Video in Traben-Trarbach

Veranstaltung : Neujahrsempfang in Traben-Trarbach per Video

Die Stadt Traben-Trarbach richtet einen Kanal auf Youtube ein, auf dem die Bürger künftig Filmbeiträge über Aktivitäten in ihrer Stadt sehen können.

Normalerweise ist der Bürgersaal beim Traben-Trarbacher Neujahrsempfang gut gefüllt. Im vergangenen Jahr sogar so sehr, dass Stadtbürgermeister Patrice Langer erwog, in diesem Jahr in einen größeren Saal umzuziehen. Aber in Corona-Zeiten ist alles anders. Doch während andere Kommunen diese Traditionsveranstaltungen ausfallen lassen, haben sich die Traben-Trarbacher kurzfristig mit einem Online-Neujahrsempfang eine Lösung ausgedacht.

So präsentieren sich der Stadtbürgermeister, seine Beigeordneten Kurt Haag, Erwin Haussmann und Hajo Weinmann sowie Stadtweinkönigin Viena I. vor der Kamera, die von Stadtratsmitglied Edgar Langen eingestellt und bedient wird. An diesem Wochenende soll das Video mit der Rede des Stadtbürgermeisters sowie den Grüßen der Stadtweinkönigin hochgeladen werden, sagt Langen. Dafür richtet er extra einen Channel auf dem Internetportal Youtube mit dem Namen Traben-Trarbach TV ein, wo sich die Bürger und weitere Interessierte anschauen können, was die Verantwortlichen der Stadt in diesem Jahr vorhaben.

Stadtbürgermeister Langer plant, künftig auch weitere Events per Film dokumentieren und über den stadteigenen Youtube-Channel zeigen zu lassen. „Das ist während der Corona-Pandemie die einzige Möglichkeit, unsere Bevölkerung zu erreichen“, sagt er. Beispielsweise wäre die Eröffnung des Franzosensteigs im Sommer eine Veranstaltung gewesen, die man jetzt auf dem Youtube -Channel zeigen würde. Der Stadtbürgermeister bedauert, dass 2020 die Traditionsveranstaltungen wie MoselWeinNachtsMarkt und MoselWeinFest nicht ausgerichtet werden konnten. 13 Projekte führt Langer auf, die 2021 umgesetzt oder fortgeführt werden sollen, von der Sanierung der Kita Rappelkiste bis hin zum zweiten Bauabschnitt an der Grevenburg, vom Hochwasser- und Starkregenkonzept bis hin zur Sanierung einer Stützmauer zweier Brücken in Kautenbach.

Und auch beim Rückblick aufs Jahr 2020 können die Stadtoberen zahlreiche umgesetzte Aktivitäten als Erfolg verbuchen.  Langer: „Sie sehen, volles Programm, Ideen in Hülle und Fülle, Untätigkeit kann uns niemand vorwerfen.“