Es geht um viele Striche

7-Schräm ist ein altes Eifeler Kartenspiel. Es hat aber viele Freunde, wie die Meisterschaftsrunde in Oberscheidweiler bewies. Für einen guten Zweck fand außerdem noch eine Tombola statt.

Oberscheidweiler. (red) In Oberscheidweiler fand die Eifeler Meisterschaft im 7-Schräm statt. Die Schirmherrschaft übernahm Wolfgang Schmitz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Manderscheid. Er überreichte die Preise, Pokale und Urkunden.Der Reinerlös der Tombola, 700 Euro, geht an die Gemeinde Oberscheidweiler. Damit soll der Bau der Sanitäranlagen der neuen Schutzhütte mitfinanziert. Die Tombola war durch großzügige Spenden vieler Sponsoren möglich geworden.7-Schräm ist ein altes Eifeler Kartenspiel. Gespielt wird mit einem Skat-Blatt mit 32 Karten. Jeder Spieler erhält vier Karten. Höchste Karte ist die 10, tiefste ist der Bube. Am Anfang eines Spieles erhält jeder Spieler sieben Striche (Schräm). Wenn einer klopft, können die anderen halten oder passen. Der Gewinner behält seine Striche. Wer passt, bekommt einen Strich abgezogen. Der Verlierer bekommt die dazugehörigen Striche abgezogen. Es wird gespielt bis nur noch ein Spieler in diesem Spiel Striche hat. Diese bekommt er dann gutgeschrieben. Im Turnier wurden drei Serien von je acht Spielen gespielt. Sieger des Turniers ist, wer der die meisten Striche (Schräm) erspielt hat. Insgesamt kämpften 74 Männer und 14 Frauen um die drei Eifeler Meistertitel. Mit dabei waren Spielerinnen und Spieler aus Gerolstein, Walsdorf, Ulmen, Roes, Salm, Hillesheim, Kalenborn, Mehren, Meerfeld, Wallenborn, Platten, Wittlich, Wehr, Niedermendig, Darscheid, Wintrich, Kinderbeuern, aus Oberscheidweiler und den umliegenden Orten.Platzierungen: EinzelwertungPlatz (109 Schräm) Susanne Fries (Gerolstein), 2. Platz (103 Schräm) Dieter Johannes (Oberscheidweiler), 3. Platz (97 Schräm), Alwine Schneider (Walsdorf). Damenwertung (separat): 1. Platz (109 Schräm) Susanne Fries (Gerolstein), 2. Platz (97 Schräm) Alwine Schneider (Walsdorf), 3. Platz (83 Schräm) Anne Oswald (Walsdorf). Mannschaftswertung: 1. Platz (349 Schräm) Susanne Fries (Gerolstein) Alwine Schneider, Josefine Balter, Katharina Nehr (Walsdorf), 2. Platz (257 Schräm) Anne Oswald (Walsdorf), Frank Heinen, Michael Knaps (Hillesheim), Frank Krämer (Mehren)3. Platz (245 Schräm) Karin Schmidt, Sandra Schmidt, Kurt Scholtes, Karl-Heinz Miesen (Kinderbeuern).