Es geht weiter

Starkenburg. (mm) Das Jahr 2006 war für den Gesangverein Starkenburg ein Jahr voller Schwierigkeiten. Dies bestätigte nicht nur der Jahresbericht des Schriftführers Manfred Franz.

Zahlreiche Mitglieder erlebten bei der jüngsten Jahreshauptversammlung des gemischten Chors Starkenburg den eher traurig stimmenden Rückblick auf das vergangene Jahr. Schriftführer Manfred Franz rief die Schwierigkeiten bei den Auftritten und Proben in Erinnerung. Letztendlich führten diese dazu, dass das für den 13. Mai geplante Frühlingskonzert mit dem Enkircher "MGV l845-Frohsinn" abgesagt werden musste. Die daraufhin beschlossene Sommerpause dauerte bis zum 21. August. Erholt sollte an diesem Tag mit 26 Aktiven ein neuer Anfang gemacht werden. Bald zeigte sich jedoch, dass keine nachhaltige Verstärkung, insbesondere was die Männerstimmen betraf, zu verzeichnen war. Auch beim Starkenburger Moselabend des Heimat- und Verkehrsvereins konnte der Chor nicht auftreten. Sollte das Ende des Starkenburger Chors nach 127 Jahren Vereinsgeschichte tatsächlich nicht mehr aufzuhalten sein?, fragte der Vorsitzende Heinz Wagner. Doch es kam anders. 15 der weiblichen Aktiven beschlossen, als Frauenchor weiter zu singen. Weitere Stimmen seien jedoch ausdrücklich erwünscht. Seine Premiere hatte der neu formierte Frauenchor bereits im Dezember auf der Gemeinde-Adventsfeier im Gemeindesaal. Dennoch gab es bei der jüngsten Jahreshauptversammlung auch Grund zur Freude. Wie etwa die Vereinsfahrt vom 21. bis 23. April 2006, die die Mitglieder an die Nordsee nach Varel in Friesland führte. Des Weiteren konnte sowohl der Kassiererin Doris Beck als auch dem übrigen Vorstand Entlastung erteilt werden. Als Kassenprüfer für die nächste Versammlung wurden Heidi Franz und Ursula Schütz (Ersatz: Anke Gehrke) gewählt. Bei der Ergänzungswahl erfolgte die Wiederwahl von Doris Beck als Kassiererin und Karin Wagner als Beisitzerin. Im Gesamtvorstand und im geschäftsführenden Vorstand trat keine Veränderung ein. Um sich jetzt schon ein Ziel für die zukünftige Chorarbeit zu setzen, soll im Laufe des Sommers ein Liederabend in Verbindung mit einem Grillfest stattfinden. Diese Veranstaltung soll auch die finanzielle Lage des Vereins stärken. Spontan wurden zudem Notenspenden von Otto Bauer, Peter Carlin, Kurt Hanß und Heinz Wagner zugesagt.

Mehr von Volksfreund