1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Es gibt viele Decker, aber nur einen Kupper

Es gibt viele Decker, aber nur einen Kupper

Der dienstälteste Dilldapp Franz-Josef Decker ist seit 50 Jahren bei der Fastnacht aktiv. Anlässlich seines Jubiläums ziert er in diesem Jahr den Morbacher Karnevalsorden.

Morbach. 50 Jahre aktiv in der Fastnacht - der Morbacher Franz-Josef Decker, Spitzname einfach nur Kupper, feiert in dieser Session sein Bühnenjubiläum. Zur Fastnacht ist der dienstälteste Dilldapp nur per Zufall gekommen.
Als Mitglied der Feuerwehr trat er einst an St. Martin bei einem Kindertheater auf. Heinz Schweigerer, der damalige Sitzungspräsident der Morbacher Dilldappen, sah den jungen Kupper auf der Bühne. "Das ist einer, den müssen wir holen, hat er damals gesagt", erinnert sich Kupper. Denn der Morbacher Fastnachtsverein hatte zu der Zeit wenig Nachwuchs.

Lackspitzen im Elferrat


Das Problem: Feuerwehr und Dilldappen hatten seinerzeit ein gespanntes Verhältnis, sagt Kupper. Deshalb stand sein Bühnendebüt bei den Dilldappen lange infrage, bis sich Johann Eibes, der Kassierer der Dilldappen, zu den Mitgliedern der Feuerwehr in eine Gaststätte begab.
"Der musste damals viel Bier bezahlen, damit ich bei der Kappensitzung auftreten durfte", lacht Kupper. An die Ankündigung von Schweigerer kann er sich heute noch erinnern: "Draußen steht ein kleiner Junge, sollen wir den reinlasse?" Und dabei war der nervöse 22-Jährige vorher noch nie auf einer Kappensitzung gewesen.
"Und dann hatte ich gleich den ersten Vortrag", sagt Kupper. "Ich wusste ja gar nicht, was mich erwartet." Erstmal eine feine Gesellschaft. Denn der Elferrat der Dilldappen bestand damals aus den "oberen Zehntausend" von Morbach, den Lackspitzen, wegen der fein geputzten Schuhe, sagt Kupper. Die Kleidung des Elferrats war ein schwarzes Jackett mit Goldrevers. Nur Besucher in Abendkleidung hatten Einlass zu den Fastnachtssitzungen im Saal. Verkleidungen beim Publikum waren verpönt.
Kupper erwartete eine lange karnevalistische Karriere. Denn seitdem hat der 72jährige in jeder Session mitgewirkt. Seine Paraderollen: Zusammen mit "Bello" Schieber als Waltraud und Mariechen oder mit Schwiegersohn "Jockel" Lieser als Hannes und der Bürgermeister. Zudem hat er einige Jahre bei den Allemollis, der Gesangstruppe der Morbacher Dilldappen, mitgesungen.
In diesem Jahr wird sich Kupper gemeinsam mit dem Morbacher Pastor Michael Jakob in die Bütt begeben. Doch der Jubilar war nicht nur auf der Bühne aktiv: Vor 22 Jahren hatten die Funken vier Wochen vor der ersten Kappensitzung nur drei Mitglieder. Kupper übernahm kurzfristig die Verantwortung für die Tanzgarde, suchte tanzbegeisterte Morbacher Mädchen und schaffte es, dass die Funken auf der Karnevalssitzung mit zwölf Mitgliedern aufgetreten sind.
Neun Jahr lang leitete er die Geschicke der Funkengarde, in der auch seine Tochter Gaby mitwirkte. Überhaupt spielt die Fastnacht bei der Familie Decker eine große Rolle. Ehefrau Gisela ist seit vielen Jahren als Kostümnäherin unverzichtbar. Der neunjährige Enkel Janlukas ist Mitglied beim Elferrat des Kinderkarnevals, und die sieben Jahre alte Enkelin Anna-Lena ist seit dieser Session bei der Minigarde aktiv.
Bleibt nur die Frage, wie der Name Kupper überhaupt entstanden ist. "Den Namen habe ich von meinem Vater übernommen", sagt Franz-Josef.
Dieser konnte in seiner Schulzeit hervorragend rechnen und sagte die Lösung schon, bevor sein damaliger Lehrer namens Kupper die Aufgabe ganz an die Tafel geschrieben hatte. Den Spitznamen Kupper hatte der Vater damit schnell weg, obwohl er ihn nicht leiden konnte.
Besondere Ehrung


Ganz im Gegensatz zum Jubilar. Für ihn ist der Name eine Auszeichnung: "Es gibt in Morbach viele Decker, aber nur einen Kupper", sagt er.
Die Dilldappen haben bei der ersten Kappensitzung für Kupper eine ganz besondere Ehrung vorbereitet: Das Konterfei von Kupper ziert den Fastnachtsorden der Session. Doch ob das alles ist? Besucher der Morbacher Kappensitzungen wissen aus Erfahrung: Die Dilldappen und Kupper haben eines gemeinsam: Mit Überraschungen ist bei ihnen immer zu rechnen. cst
Extra

Für die beiden Kappensitzungen der Morbacher Dilldappen am 4. und am 11.2. in der Baldenauhalle sind laut Frank Retzler, Chef der Dilldappen, noch Karten erhältlich. Interessenten wenden sich an Geschenke Stein/Steinhaus in Morbach. cst