Es kann gebaut werden

THALFANG. (urs) Neben der Entscheidung für oder gegen die Errichtung weiterer Windkraftanlagen befasste sich der Verbandsgemeinderat Thalfang in seiner jüngsten Sitzung mit Vergaben und Flächennutzungsplänen.

Im Deuselbacher Baugebiet "Auf dem Acker" kann mit dem Verlegen von Abwasser- und Wasserleitungen begonnen werden. Der Verbandsgemeinderat Thalfang stimmte in seiner jüngsten Sitzung einvernehmlich der Vergabe der Arbeiten zu. Der Auftrag in Höhe von rund 150 000 Euro geht an die Firma Franz Lehnen. Ebenso einmütig brachten die Ratsmitglieder das Berglichter Bürgerhaus samt integriertem Feuerwehrgeräteraum auf den Weg. Mit den Architektenleistungen wird das Kinderbeuerner Büro Werner Simon betraut. Die Finanzierung ist mit Fördermitteln aus dem Investitionsstock geplant. Eine Entscheidung der Bewilligungsbehörde ist noch nicht gefallen. Für Malborn stand die zehnte Flächennutzungsplan-Änderung in Teilgebieten des Bebauungsplans "Weinstraße" an. Aufgrund des einstimmigen Beschlusses wird der Planentwurf für die Wohnbauflächen demnächst einen Monat in der VG öffentlich ausgelegt werden. Außerdem war zwecks Ansiedlung einer Betriebsstätte des Schwollener Unternehmens "Hochwald-Sprudel Schupp" über die Änderung des Flächennutzungsplans "Sondergebiet Mineralwasser" zu befinden. Der Rat stimmte der Flächenerweitung für die benötigten Niederschlagswasser-Bewirtschaftungsanlagen zu und leitete wie auch zur Weinstraße das Einholen von Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange in die Wege. Ebenfalls einstimmig stellte der Rat die Weichen für das künftige Thalfanger Neubaugebiet "In den Mühlenfeldern". Auf bisherigen Ackerflächen werden in den kommenden Jahren Wohnhäuser entstehen. Der Planentwurf wird in den Räumen der VG einen Monat öffentlich ausgelegt. Die Träger öffentlicher Belange werden um ihre Stellungnahmen gebeten. Bestandteil dieses Prozedere ist, dass sich auch benachbarte Gemeinden zu solchen Projekten äußern können. Einleitend hatte Hans-Dieter Dellwo informiert, dass für die Ganztagsschule bereits über 90 Anmeldungen vorliegen, was "sehr erfreulich" sei. Die Befragungen im Umfeld der Grundschule seien bisher noch nicht abgeschlossen. Der Amtschef konnte mit einer weiteren positiven Nachricht aufwarten: Wegen der guten Wintersportsaison könne die VG-Umlage des Zweckverbands Wintersport-, Natur- und Umweltbildungsstätte Erbeskopf im Haushalt 2003 um annähernd 50 000 Euro gesenkt werden. Dass aus den nicht so guten Vorjahren keine Altlasten mehr zu verkraften sind, hat sich zusätzlich Kosten senkend ausgewirkt. Zum Ausbau der Landesstraße 164 zwischen Bäsch und dem Erbeskopf teilte der Bürgermeister mit, dass die Vergaben kurz bevor stünden. Mit dem Baubeginn könne daher bis spätestens Mai gerechnet werden. Mit ein wenig besorgt klingendem Unterton bat Dellwo die Anwesenden, sich für den Erhalt der Deuselbacher Messstelle des Umweltbundesamtes einzusetzen. Eine direkte Gefahr bestehe zwar offensichtlich nicht, doch seien beim Bundesministerium für Umwelt Umstrukturierungs-Gespräche im Gange.