"Esmas Geheimnis"

WITTLICH. (red) Nach der Sommerpause startet die Wittlicher Film-Kunst-Reihe in die neue Spielzeit. In Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Wittlich zeigt das Kintim-Kino den internationalen Erfolgsstreifen "Esmas Geheimnis". Mit eindeutigem Votum wurde auf der diesjährigen Berlinale die hoch gelobte Erzählung mit dem "Goldenen Bären" für den "besten Film" ausgezeichnet.

Das filmische Geschehen beginnt im heutigen Sarajevo. Die allein erziehende Esma möchte ihrer zwölfjährigen Tochter Sara die lang ersehnte Teilnahme an einer Klassenfahrt ermöglichen. Mit dem Nachweis, dass Saras Vater ein Kriegsheld war, wie die Mutter dem Kind immer wieder erzählt, würde sie eine Ermäßigung erhalten. Eine Finte, wie sich herausstellt. Mit diesem versteckten Vorgehen will sie das schmerzhafte, furchtbare Geheimnis über die wahre Geschichte des leiblichen Vaters um jeden Preis vor Sara bewahren. Esma war eine systematisch missbrauchte Kriegsgefangene. Unter dem Lachen ihrer Peiniger wurde sie im Lager mehrmals täglich brutal vergewaltigt. In ihrem außergewöhnlichen Spielfilmdebüt thematisiert die junge bosnische Regisseurin Jasmila Zbanic die tausendfachen, brutalen Vergewaltigungen von Frauen während des Balkankrieges. Eintrittskarten können im Kintim-Kino unter 06571/29666 bestellt werden. Die raucherfreien Aufführungen laufen jeweils mittwochs, 11., 18. und 25. Oktober und 1. November, ab 20 Uhr.