EXTRA

BAUBESCHREIBUNG: Der TV hat eine Zusammenfassung der Baubeschreibung erstellt: Der mittlere Trakt enthielt die Wohn- und Festräume. Der Hauptsaal maß 12,5 Meter mal 13,5 Meter. Zum Hang hin schlossen sich mehrere kleinere Wohnräume an.

Der gewölbte Erdgeschossraum dürfte ebenfalls für Wohnzwecke bestimmt gewesen sein. Am Mittelbau waren links und rechts Räume mit einem halbkreisförmigen Abschluss gegen den Hang errichtet, die mit besonderen Mauerverstärkungen den Erddruck der höher liegenden Höfe abfangen sollte. Sie dienten im Obergeschoss vielleicht als luftige Exedren (Räume mit Sitzbänken). Die sich zu beiden Seiten des Mittelbaues erstreckenden Höfe lagen auf dem Niveau des Obergeschosses. Der südöstliche Gebäudetrakt enthielt im Erdgeschoss die umfangreichen Stallungen mit den Futterkrippen. Das ganze Untergeschoss war wie im Mitteltrakt gewölbt. Das durch eine Außentreppe und vom Hof aus zugängliche Obergeschoss barg wohl Gäste- und Gesinderäume mit Fußbodenheizung und farbigem Wandputz; die Zimmer lagen um einen Innenhof. Der Nordtrakt ist im Laufe der Jahrhunderte von der Lieser größtenteils weggerissen worden. Die vorderen Räume im Obergeschoss dienten Wohnzwecken. Dort sind auch die Reste einer Badeanlage und eines achteckigen Pavillons entdeckt worden. Alle drei Gebäudetrakte standen durch lange Wandelhallen auf der Fluss- und Bergseite miteinander in Verbindung. Wegen der Lage direkt an der Lieser waren dort aufwändige Stützkonstruktionen notwendig, die zugleich das Untergeschoss der Wandelhalle im Obergeschoss bildeten und den Zugang zu den gewölbten Räumen der drei Trakte ermöglichten.