Fachsimpeln und Leute treffen

Schönberg · Der sonnige Sonntag hat dem fünften Schönberger Schlepper- und Traktor-Treffen einen Besucherrekord beschert: Rund 1500 Menschen schauten vorbei und betaunten mehr als 100 verschiedene Fahrzeuge.

 Wenn schon das Feld beackern, dann bitteschön mit Stil: Bei derTraktor- und Schlepperschau sind auch edle Marken am Start. TV-Foto: Ursula Schmieder

Wenn schon das Feld beackern, dann bitteschön mit Stil: Bei derTraktor- und Schlepperschau sind auch edle Marken am Start. TV-Foto: Ursula Schmieder

Schönberg. Mit lautem Getöse tuckern sie an den Zuschauern vorbei. Mancher sorgt dabei für ordentlich dicke Dieselluft, wofür er aber keine bösen Blicke erntet, sondern lautstark bejubelt wird. Das Schönberger Schlepper- und Traktor-Treffen begeistert Männern wie Frauen, Kinder wie Jugendliche. Schon zeitig vor dem Start zur Rundfahrt durch den Ort drängen sie sich bei der Fahrzeugschau am Dreschschuppen.
Kultiges Treffen


Der große Andrang von teils weit angereisten Gästen lässt keinen Zweifel: Dieses Treffen ist definitiv Kult.
Den Teilnehmern geht vor allem darum, ihre blitzblank heraus geputzten Schätzchen zu präsentieren. Viele fasziniert die Technik und die an den Modellen verschiedener Baujahre nachvollziehbare Entwicklung. Heinrich Venmanns freut sich aber auch immer darauf, Bekannte zu treffen und neue Gleichgesinnte kennen zu lernen. Der Rentner betreibt in Longkamp ein kleines Privat-Museum mit landwirtschaftlichen Geräten und war zum ersten Mal in Schönberg dabei. Dass ein Dorf mit 230 Einwohnern ein solches Fest auf die Beine stelle, sei schon beeindruckend. Er selbst sorgte mit einem Krankenfahrstuhl, wie sie in den 1950er Jahren genutzt wurden, für Aufmerksamkeit. Mit den stark vertretenen grünen Schleppern der "Deutz-Freunde Schönberg" knatterten vor allem Lanz- und Fendt-Bulldogs durch den Ort. Auch ein roter Porsche war dabei. Auf vielen Landmaschinen saßen Familien mit Kind und Kegel. Ein Traktor hatte einen ganzen Wagen voller Landfrauen im Schlepp.
Christoph Weber vom veranstaltenden Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr zieht eine positive Bilanz: Mehr als 100 Fahrzeuge aus der ganzen Region seien aus einem Umkreis von mehr als 60 Kilometern hergekommen.
Auf Wiedersehen 2015


Die Zahl der Besucher schätzt er allein am Sonntag auf 1500, was der Umsatz der heiß begehrten Klöße der Frauengemeinschaft bestätigt: rund 1300 Stück gingen über die Theke. Erfreulich für die Veranstalter, denen das ganze Dorf tatkräftig zur Seite stand, war laut Weber zudem der auch freitags und samstags abends "brechend volle" Dreschschuppen. Bis zum nächsten Treffen müssen sich Schlepperfreunde allerdings etwas gedulden: Das Fest steigt nur alle zwei Jahre.