1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Fahrstuhl am Wittlicher Bahnhof steht wieder still

Kostenpflichtiger Inhalt: Erneuter Defekt : Fahrstuhl am Wittlicher Bahnhof steht wieder still

Einer der Aufzüge am Wittlicher Hauptbahnhof ist seit etwa vier Wochen defekt. Menschen mit Einschränkungen haben so keine Chance zum Gleis zu kommen. Die Bahn kann nicht sagen, wann er wieder funktionieren wird.

Der Aufzug am Bahnhof in Wittlich-Wengerohr ist (mal wieder) defekt. Was an dem Aufzug, der zu den Gleisen zwei und drei am Wittlicher Hauptbahnhof führt, kaputt ist, teilt die Deutsche Bahn auf TV-Anfrage jedoch nicht mit. Es gibt auch kein Hinweisschild auf dem Bahnhof, dass Menschen mit körperlichen Einschränkungen darauf aufmerksam machen würde, dass der Fahrstuhl kaputt ist. Lediglich der Leuchtknopf am Aufzug in der Unterführung ist in Rot mit einem weißen Balken ähnlich dem Verkehrsschild „Verbot der Einfahrt“ beleuchtet.

Auch sonst erfährt man nur sehr wenig. Trotz Nachfragen gibt sich die Pressestelle der Deutschen Bahn wortkarg. Ein Sprecher des Unternehmens erklärt: „Gemeinsam mit dem Hersteller arbeiten wir mit Hochdruck daran, die Reparatur des angesprochenen Aufzugs durchzuführen.“ Weiter teilt er mit: „Die Aufzugsanlage ist seit Ende April defekt, und die entsprechende Reparatur wurde nach einer Überprüfung durch den Hersteller umgehend beauftragt.“

Gerd Fiene, der in Wittlich-Wengerohr lebt und auf einen Rollator angewiesen ist, nutzen diese Aussagen wenig. Er hatte in Trier einige Dinge zu erledigen und musste am Bahnhof wieder umdrehen, weil er nicht zum Gleis kam. Er sagt nur kopfschüttelnd: „Jetzt kann ich wieder nach Hause gehen. Bestimmt schon zehn Mal war der Aufzug hier kaputt. Manchmal dauert es mehrere Wochen, bis er wieder funktioniert.“ Das letzte Mal, als er nach Trier wollte, habe ihm eine sehr freundliche Servicemitarbeiterin der Bahn den Rollator zum Gleis getragen, „dann habe ich versucht, mich am Geländer bis oben hin hochzuziehen und musste mich zwischenzeitlich auf die Treppe setzen, weil es zu viel war. Das mache ich nicht nochmal“, sagt er verärgert.

Ähnlich ging es auch Hermann Lewen, ehemaliger Intendant des Mosel Musikfestivals aus Zeltingen-Rachtig, der öfter mit dem Fahrrad und der Bahn unterwegs ist. Er schrieb: „Wenn wir gestern nicht zu zweit gewesen wären, hätten ich und weitere ältere Fahrradfahrer ihr E-Bike nicht auf den Bahnsteig bekommen. Rollstuhlfahrer hätten gar keine Chance gehabt. Es fehlt zudem eine Schieberinne an der neuen Treppe zum Bahnsteig.“

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Menschen an den TV wenden, weil der Aufzug defekt ist. TV-Leser Dieter Faust hatte sich im Februar ebenfalls gemeldet und sein Unverständnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Reparatur sehr lange dauere (wir berichteten). Etwa vier Wochen war der Fahrstuhl damals außer Betrieb. „Ein großes Schild weist auf den Defekt hin, aber nichts passiert“, berichtete er damals. Dem TV gegenüber begründete eine Bahnsprecherin: „Störungen an Aufzügen bekommen die Kollegen vor Ort durch eine interne Software gemeldet. Sobald eine auftritt, kümmern wir uns schnellstmöglich um die Beseitigung.“ Im Februar habe der lange Ausfall des Aufzugs an einem speziellen Ersatzteil gelegen, erklärt die Bahn,  das beim Hersteller zu bestellen gewesen sei.