Fakten für alle

Ich war überrascht auf die Resonanz meines Leserbriefs. Am frühen Morgen schon klingelte das Telefon, und es gab Mitbürger, die mir zusprachen. Natürlich gab es nicht nur Zusprachen. Verständlich bei so einem heiklen Thema.

Mir wurden sogar Gespräche angeboten, in denen man mir die von mir im Leserbrief geforderten Fakten näherbringen wollte. Diese Gesprächsangebote nehme ich nicht an, da alle Mitbürger diese Fakten wissen sollten, nicht nur ich. Im TV-Artikel vom 6. September wird gesagt, dass nach der Abstimmung im VG-Rat die Schmitt-Gegner in öffentlichen Veranstaltungen den Mitbürgern die Fakten erläutern möchten. Aber ist das nicht zu spät? Hätte man im Vorfeld direkt mit offenen Karten gespielt, wäre es nicht so weit gekommen. Und wo bitte bleiben die Schmitt-Befürworter? Bevor man die Bevölkerung zur Urne bittet, sollten doch beide Seiten eine Plattform haben. Ob das gewünschte Ziel des VG-Rats in dieser Form erreicht wird, ist fraglich. Thomas Monzel Neumagen-Dhron