1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Familienmusical "Hänsel und Gretel" kommt nach Wittlich

Familienmusical "Hänsel und Gretel" kommt nach Wittlich

Die "Kleine Oper Bad Homburg" präsentiert nach Erfolgen mit "Die Zauberflöte" und "Die abenteuerliche Reise ins Morgenland" eine neue Produktion für kleine und große Musikfreunde. In diesem Jahr kommt ein Märchenklassiker auf die Bühne: "Hänsel und Gretel" als Musical.

Wittlich. Ein Musical für Familien steht am 4. Dezember im Jugendheim St. Bernhard in Wittlich auf dem Programm. Dann führt die "Kleine Oper Bad Homburg" "Hänsel und Gretel" auf. Karten gibt es beim Kulturamt Wittlich, Beginn ist um 15 Uhr.
Das Familien-Musical "Hänsel und Gretel" ist eine kindgerechte Bearbeitung der klassischen Märchenoper von Engelbert Humperdinck und seiner Schwester Adelheid Wette.
Romantischer Opfernstoff


Der romantische Opernstoff wird für Kinder verkürzt und zu einem Musical umgearbeitet. Die Inszenierung wird mit farbenfrohen Kostümen, einer aufwendigen Bühnenausstattung, mit ausgefallenem Lichtdesign und Pyrotechnik präsentiert. Klaviermusik und Gesang sind live.
Die Autorin der Märchenoper, Adelheid Wette, wollte für ihren Bekanntenkreis zusammen mit ihren Kindern "Hänsel und Gretel" aufführen. Dabei sollten die Eltern in ihrer Geschichte freundlicher sein als die im Originalmärchen. Außerdem sollte das Stück einige Musiknummern haben, denn ihr Ziel war ein Singspiel. Der Bruder von Wette, Engelbert Humperdinck, war Komponist.
Mit Volksliedern


Er baute einige deutsche Volkslieder in die Geschichte ein:
"Suse, liebe Suse..." und "Brüderchen komm tanz mit mir..." sind bekannte Kinderlieder. Weil nun die Arbeit am Singspiel so gut voran ging und ihm so viel Spaß machte, hörte der Komponist nicht eher zu komponieren auf, bis er eine ganze "Märchenoper" fertig gestellt hatte. Am 23. Dezember 1893 wurde sie in Weimar unter der Leitung von Richard Strauß uraufgeführt. Inzwischen, nach über 120 Jahren, ist sie weltberühmt. Die "Kleine Oper Bad Homburg" hat die Oper von Herrn Humperdinck insofern bearbeitet, als dass sie die Texte und Musikstücke kindgerecht von drei Stunden auf 70 Minuten gekürzt hat. Dabei wurden einige zusätzliche Figuren wurden in das Stück eingefügt, andere Figuren wurden verändert. red