Fehlentscheidung

Die Option des Stadtrates für ein Verwaltungsgebäude in der Karrstraße ist eine krasse Jahrhundert-Fehlentscheidung. Man stelle sich den gewaltigen Verwaltungskasten der Schlossstraße in die Karrstraße versetzt vor.

Dabei müsste beim Bau die in der Literatur häufig beschriebene naturgegebene Aufblähung öffentlicher Verwaltung zusätzlich berücksichtigt werden. Der freie Platz Karrstraße vermittelt Weite, Offenheit, ist auch Tor zur Kordel und angrenzenden uralten Wohngebieten am Fuße der bald im neuen Glanz erstrahlenden "Markus-Meistermann-Kirche", die dadurch eine Aufwertung erfahren. Der Platz eignet sich in besonderer Weise für gesellschaftliche, künstlerische Gestaltung, ja auch für den ruhenden Straßenverkehr an der Westflanke der Innenstadt als Pendant zum Marktplatz und zum Pariser Platz. Ein Verwaltungsgebäude neben der Verbandsgemeinde würde keine Blicke verbauen, würde dennoch an der Flanke zur Innenstadt positioniert sein. Seit Jahren wird bemängelt, dass in unserer Kleinstadt drei öffentliche Verwaltungen existieren. Nun könnten die Voraussetzungen geschaffen werden, Synergien zu nutzen unabhängig davon, wie die Rechtslage derzeit aussieht. Verwaltungschefs und Verwaltungspersonal brauchen ohnehin keine Arbeitslosigkeit zu fürchten. Entscheidungsträger, schaut bitte über das Ende Eurer Legislaturperiode hinaus! Im Übrigen gehe ich davon aus, dass die Weiter-Anmietung des Verwaltungsgebäudes Schlossstraße über das Jahr 2011 hinaus zu einem wesentlich niedrigeren Mietzins hinreichend geprüft ist. Bertram Hoffmann, Wittlich