Fest einer lebendigen Kirchengemeinde

Fest einer lebendigen Kirchengemeinde

ZELTINGEN-RACHTIG. Mit Festkonzerten und -gottesdiensten, Führungen durch die Baugeschichte der Pfarrkirche und einer Fotoausstellung begeht die Pfarrei St. Stephanus Zeltingen über mehrere Monate ihr 200-jähriges Bestehen. Auch eine Festschrift ist in Arbeit.

Die Zeltinger beschwerten sich darüber, dass sie an Festtagen, an denen der Gottesdienst in Zeltingen stattfand, auch noch die Rachtiger Chorsängerinnen in der Kirche aufnehmen mussten, obgleich in der Kirche kaum genug Plätze für die Frauen und Kinder waren. Wegen dieser Streitfrage wurde auch das Generalvikariat Trier eingeschaltet Das war im Jahre 1788 und ist in der Geschichte des kurkölnischen Amtes und der Dörfer Zeltingen und Rachtig von Dr. Franz Schönberger nachzulesen. Die Zeltinger feierten ihre Gottesdienste in der Kapelle, die 1720 erweitert wurde und noch heute als Pfarrkirche dient. Damals war sie noch Filialkirche, und die Pfarrkirche befand sich im kleineren Rachtig. Die Zeltinger hatten somit auch keinen eigenen Pfarrer, ein entsprechendes Gesuch blieb lange Zeit erfolglos und der Zustand führte zu manchen Reibereien zwischen den beiden Orten, die beide zum kurkölnischen Amt gehörten. Erst im Jahre 1803 wirkte mit Johann Peter Bastges der erste Priester in St. Stephanus als Pfarrkirche Zeltingens. Das ist nun 200 Jahre her und dieses Jubiläum feiern die Zeltinger mit einem Festprogramm von Mai bis Dezember. Dass das Jubiläum so groß gefeiert wird, ist einem siebenköpfigen Organisationsteam zu verdanken. Karl-Heinz Moseler, der zusammen mit Hubert Kappes die Festschrift verfasst, arbeitet die Pfarrgeschichte auf. Kappes hingegen befasst sich mit den Priestern und Ordensleuten, die in Zeltingen und darüber hinaus wirken und gewirkt haben. Was ihn und die Mitorganisatoren freut, ist, dass zurzeit vier Priester aus der Pfarrgemeinde im Bistum Trier in der Seelsorge tätig sind. Marie-Luise Herrmany macht die Bestandsaufnahme der Aktivitäten in der Pfarrei und möchte vor allem auch die Jugend für ihre Pfarrei interessieren. Zusammen mit Andrea Nicolay hat sie ein Rad als Symbol der Pfarrgemeinde erstellt, dessen Speichen für die vielen engagierten Menschen in der Pfarrei stehen. Auch Stephan Feldhausen, Pfarrer der Seelsorgeeinheit Zeltingen-Rachtig, Erden und Lösnich gehört zum Orgateam. Er schreibt das Grußwort für die Festschrift. Das Team wünscht sich, dass das Jubiläum der "lebendigen Kirchengemeinde" für viele Menschen ein Erlebnis wird. Festprogramm 4. Mai, 17 Uhr, 3. Orgelkonzert in St. Stephanus mit Kantor Sven Scheuren und Mezzosopranistin Ingrid Wagner; 10. Mai, 18.30 Uhr, Vorabendmesse mit Pater Max Wolfgang Schiller aus der bolivianischen Partnergemeinde Titicachi; 18. Mai, 10.30 Uhr, Festgottesdienst zum 200-jährigen Bestehen, anschließend Pfarrfest; 21. Mai, 20 Uhr, Vortrag "200 Jahre Pfarrei St. Stephanus Zeltingen"; Mai bis Juni Führungen in der Pfarrkirche zu "Baugeschichte, Altäre, Wappenfenster"; 20. bis 28. September Fotoausstellung "200 Jahre Pfarrei St. Stephanus" im Raiffeisensaal, Uferallee 12; 4. August, 9 Uhr, Festgottesdienst zu Patronatsfest und Weinkirmes; 23. November, 17 Uhr, Festkonzert der Zeltinger Vereine zum Jubiläum; 26. Dezember, 10.30 Uhr, Festgottesdienst am St. Stephanustag zum Abschluss des Jubiläumsjahres, mitgestaltet durch den Kirchenchor.