1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Festnahme in Wittlich: Weiterer Mann festgesetzt

Polizeieinsatz : Festnahme in Wittlich: Weitere Person wurde abgeführt

Verwirrung um den Polizeieinsatz in Wittlich: Ein Mann will fälschlicherweise festgenommen und in Handschellen mitgenommen worden sein. Wir haben nachgefragt.

Eine Festnahme auf offener Straße im Berufsverkehr hatte am Mittwoch, 14. September, in Wittlich für Aufsehen gesorgt (wir berichteten). Ein Augenzeuge hatte geschildert, wie die Polizei im abendlichen Berufsverkehr in der Rudolf-Diesel-Straße ein Fahrzeug stoppte. Der Augenzeuge berichtete, dass eine Person festgenommen worden sei. Die für den Polizeieinsatz verantwortliche Staatsanwaltschaft in Bad Kreuznach erklärte am Mittwochabend auf Anfrage unserer Zeitung ebenfalls, die Polizei habe eine Person festgenommen.

Bei der Zielperson handele es sich um einen 19-jährigen Mann und  deutschen Staatsangehörigen aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis. „Die Festnahme erfolgte aufgrund von zwei gegen die Person bestehenden Haftbefehlen wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges.“ Der Mann befinde sich in Untersuchungshaft.

Doch am Freitag meldete sich bei unserer Zeitung ein Mann aus der Region Wittlich und behauptete, er sei bei diesem Polizeieinsatz „fälschlicherweise von der Polizei festgenommen und mit Handschellen abgeführt worden“. Er sei jedoch wieder auf freiem Fuß. Wie passt das zusammen?

Diese Frage haben wir der Staatsanwaltschaft gestellt. Die Strafverfolgungsbehörde erklärt im Nachhinein, dass bei dem Einsatz eine weitere Person festgehalten worden sei. Bei dem Mann soll es sich um den Fahrer des Fahrzeugs gehandelt haben, der das Pech hatte, mit der per Haftbefehl gesuchten Person in einem Fahrzeug zu sitzen, als die Polizei die Zielperson festnahm. „Wir mussten erst mal feststellen, mit wem wir es zu tun hatten, haben aber dann festgestellt, dass gegen den Mann kein Verdacht vorlag.“

Der zeitweise festgehaltene Mann sei wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Für die Polizei sei dieser Vorgang völlig normal und keineswegs außergewöhnlich, erklärt die Staatsanwaltschaft. Die zeitweise festgehaltene Person fand bloß in der Mitteilung an die Presse in keinem Wort Erwähnung. Der Augenzeuge des Polizeieinsatzes, der unsere Zeitung am Mittwochabend über die ungewöhnliche Festnahme im Berufsverkehr informiert hatte, hatte wohl den entscheidenden Teil der Festnahme verpasst. Denn auf den Fotos, die er vor Ort machte, war leider nur die festgehaltene, nicht aber die festgenommene Person zu sehen.

Fakt ist jedoch, dass am Mittwochabend zwei Mal die Handschellen geklickt hatten, wobei der Fahrer des Fahrzeugs nur vorläufig festgehalten und noch am gleichen Abend wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.