1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Feuerwehr lässt Rathaus "brennen"

Feuerwehr lässt Rathaus "brennen"

Ein letztes Mal üben die Feuerwehrmänner der Verbandsgemeinde (VG) Neumagen-Dhron. Die Übung ist gleichzeitig eine Verabschiedung: Die Trittenheimer Wehr untersteht ab 2012 der Wehrleitung Schweich, die anderen Wehren wechseln in die VG Bernkastel-Kues. Ein Führungstrio teilt sich künftig die Aufgaben in der VG Bernkastel-Kues.

Neumagen-Dhron. Die Bürgermeisterin Christiane Horsch leitet eine der letzten Gemeinderatssitzungen in der Verbandsgemeinde (VG) Neumagen-Dhron. Auf einmal bemerkt sie Rauch. Sie fordert die Mitglieder des Gremiums auf, das Rathaus zu verlassen. Vor dem Gebäude stellt die Bürgermeisterin fest: Fünf Menschen fehlen. Die eilig herbeigerufenen Feuerwehren der Verbandsgemeinde suchen sie im brennenden Rathaus. Die Rettung der fünf gelingt ebenso wie die von zwei weiteren Vermissten. Einer wird mit Hilfe einer Leiter aus einem Fenster des Rathauses abgeseilt.
Das war das angenommene Szenario bei der letzten gemeinsamen Abschlussübung der Feuerwehren der VG Neumagen-Dhron. 120 der aktiven Feuerwehrleute haben daran teilgenommen, ebenso wie das Rote Kreuz aus Neumagen-Dhron und der Malteser-Hilfsdienst aus Piesport. Ausgedacht hat sich die Übung Edwin Kohl, Wehrleiter der VG, der so auf Feuerwehrart die Verbandsgemeinde symbolisch verabschiedet. "Die Idee wurde im Rathaus mit viel Gelächter angenommen", sagt er. Alles hat gut geklappt, so dass Bürgermeisterin Horsch zum Abschluss der Übung verkünden konnte: "Das Rathaus ist gerettet."
Unterstützung im Ernstfall


Doch der Blick der Wehrleiter geht schon in die Zukunft. Die 30 Aktiven der Trittenheimer Feuerwehr gehören ab dem 1. Januar zur Verbandsgemeinde Schweich, die 160 der anderen fünf Neumagener Feuerwehren zu Bernkastel-Kues (siehe Extra). Das Konzept der künftigen Wehr der VG Bernkastel-Kues haben Kohl und Thomas Edringer, Wehrleiter der VG Bernkastel-Kues, mit ihren Feuerwehrkameraden schon ausgearbeitet und mit der Verwaltung besprochen. Das wichtigste dabei: Für die Bürger und die Aktiven der Feuerwehren ändert sich nichts, sagen Kohl und Edringer. Neumagen-Dhron wird zur sechsten Stützpunktwehr der VG Bernkastel-Kues und unterstützt die anderen Feuerwehren rundum im Ernstfall.
Ändern wird sich die Struktur der Wehrleitung. Am 20. Januar 2012 wird ein neuer Wehrleiter gewählt, der statt von einem künftig von zwei Stellvertretern unterstützt wird. Edringer kündigte an, als Wehrleiter zu kandidieren, Kohl wird sich als einer der beiden Stellvertreter bewerben. Die Aufgaben werden unter dem dreiköpfigen Führungsteam aufgeteilt. Vorstellbar ist, dass die Verantwortung für die Orte und die Aufgabenbereiche wie Funk oder Elektronik unter den dreien aufgeteilt werden. Details können aber erst nach der erfolgten Wahl festgelegt werden, sagt Edringer. Ein gemeinsamer Haushalt wurde bereits vor mehreren Monaten aufgestellt. Die ersten Neuanschaffungen wurden ebenfalls schon getätigt. Künftig werden je eine Wärmebildkamera in Neumagen-Dhron und in Kues stationiert sein. Die Übung war gleichzeitig eine Verabschiedung der Trittenheimer Kameraden.Extra

Folgende Wehren der VG Neumagen-Dhron gehören künftig zur VG Bernkastel-Kues: Minheim, Papiermühle, Niederemmel, Piesport und Neumagen-Dhron als Stützpunktwehr. In der VG Bernkastel-Kues gibt es künftig sechs Stützpunktwehren: Neumagen-Dhron, Kues, Zeltingen-Rachtig, Longkamp, Mülheim und Noviand. cst