Feuerwehrmänner proben in Thalfang den Ernstfall

Feuerwehrmänner proben in Thalfang den Ernstfall

Bei der Jahresabschlussübung bekämpfte die Thalfanger Feuerwehr einen vermeintlichen Brand in der Festhalle. Dabei wurden drei Personen gerettet und das vermutete Feuer erfolgreich bekämpft.

Thalfang. Die Sirene auf dem Dach der Thalfanger Festhalle ertönt ohrenbetäubend. Ein altes Auto liegt davor auf der Seite, darin eine blutüberströmte Person. Kurz darauf erscheinen sechs Feuerwehrautos mit Blaulicht und Martinshorn.
Doch das Szenario ist künstlich: Das verunglückte Fahrzeug wurde absichtlich umgekippt, bei der verletzten Person im Inneren handelt es sich um einen Freiwilligen, der mit Schauspielerblut angemalt wurde. Denn die Thalfanger Feuerwehr veranstaltet ihre alljährliche Jahresabschlussübung und dabei sind 43 der 48 Mitglieder der Feuerwehr Thalfang im Einsatz.
Der erdachte Unfall ist heftig: Bei Sanierungsarbeiten auf dem Dach der Festhalle explodiert eine Gasflasche. Dadurch wird eine Person verletzt, das Dach der Festhalle gerät in Brand. Der Fahrer eines vorbeifahrenden Autos verliert durch den Schreck die Kontrolle über sein Fahrzeug und landet nach dem Sturz über eine Mauer auf der Seite. Rund 100 Zuschauer, darunter zahlreiche Mitglieder benachbarter Feuerwehren, beobachten die Übung. Während mehrere Feuerwehrleute das verunglückte Auto sichern, den Fahrer aus dem Auto herausschneiden und mit Unterstützung einer Mitarbeiterin des Roten Kreuzes versorgen, begeben sich andere Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten in die Festhalle, um diese nach weiteren Personen abzusuchen.
Einmal jährlich demonstriert die Thalfanger Feuerwehr ihre Leistungsfähigkeit der Öffentlichkeit. Auch diesmal hat alles einwandfrei geklappt. Das freut Wehrführer Michael Schäfer. cst