Feuerwehrmann sucht Lebensretter

"Feuerwehrmann sucht Lebensretter" - unter diesem Motto startet am Sonntag, 22. Februar, in der Mensa des Schulzentrums Salmtal eine große Hilfsaktion für einen an Leukämie erkrankten Feuerwehrkameraden aus Salmtal.

Salmtal. "Ich brauche dringend einen Spender”, sagt Hermann Mehn aus Salmtal. Er und seine Ärzte wissen, dass seine Erkrankung nur geheilt werden kann, wenn ihm Stammzellen eines Menschen übertragen werden, dessen Gewebemerkmale weitgehend mit seinen übereinstimmen. Hermann Mehn ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder im Alter zwischen 14 und 20 Jahren.
Typisierung am 22. Februar


Im Jahr 2010 wurde zufällig bei einer Blutuntersuchung bei ihm eine chronische Leukämie festgestellt. Diese Form der Leukämie schreitet sehr langsam voran, und muss nicht sofort behandelt werden. Der KFZ-Prüfingenieur ging weiter arbeiten, er hatte keine Beschwerden. Im vergangenen Jahr dann der Schock: Hermann Mehn erlitt eine Lungenembolie, sein Leben hing an einem seidenen Faden. Die Diagnose: Es hatten sich vermutlich aufgrund der chronischen Leukämie in den Beinvenen Thrombosen gebildet, die sich lösten und die Embolie verursachten.
Bei der weiteren Untersuchung stellte sich zudem heraus: Die chronische Leukämie hatte sich zu einer akuten Leukämie gewandelt. Sie musste sofort behandelt werden. Es folgten Chemotherapien in Kliniken in Trier und Homburg.
Doch helfen kann, so die Ärzte, nur eine Stammzellentransplantation (siehe Extra).
Und dafür braucht Mehn einen geeigneten Spender. Freunde und Bekannte wollen ihm dabei helfen. Sein Salmtaler Feuerwehrkamerad Udo Schömann hat sich für eine Typisierungsaktion eingesetzt.
Sie ist am Sonntag, 22. Februar, von 13 bis 18 Uhr in der Mensa des Schulzentrums Salmtal. Sie wird gemeinsam von der Feuerwehr Salmtal, dem Salmtaler Verein "Wir wollen helfen" und dem Sportverein SV Dörbach, für den Mehn viele Jahre aktiv war, veranstaltet. Mitorganisator ist die Stefan-Morsch-Stiftung aus Birkenfeld.
Außerdem wird die Aktion vom Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz und den verschiedensten Feuerwehren im Kreis Bernkastel-Wittlich unterstützt.Extra

 Hermann Mehn leidet seit fünf Jahren an Leukämie. Foto: privat
Hermann Mehn leidet seit fünf Jahren an Leukämie. Foto: privat

Hermann Mehn ist einer von mehr als 10 000 Menschen, die jährlich in Deutschland an Leukämie erkranken. Wenn Chemotherapie und Bestrahlung nicht wirken, kann nur noch eine Stammzellentransplantation helfen. Durch sie wird dem Patienten ein neues blutbildendes System übertragen. Dazu braucht der 48-Jährige einen Spender, dessen Gewebemerkmale weitestgehend mit den eigenen übereinstimmen. Die Registrierung als Stammzellenspender ist einfach. Nachdem der Fragebogen über den Gesundheitszustand ausgefüllt und die Einverständniserklärung unterschrieben ist, wird eine Blutprobe, knapp ein Fingerhut voll Blut, genommen. Dieses Blut wird analysiert, und die Daten werden anonymisiert gespeichert, um für weltweite Suchanfragen zur Verfügung zu stehen. Mit jedem registrierten Spender steigt die Chance, dass einem an Blutkrebs erkrankten Menschen die Chance auf Heilung gegeben werden kann. So kommt die Typisierungsaktion nicht nur Hermann Mehn, sondern auch allen anderen Menschen zugute, die eine Stammzellentransplantation benötigen. sim