Sport: Fitness-Flat macht Turnverein groß

Sport : Fitness-Flat macht Turnverein groß

Der Sportverein aus dem Bernkastel-Kueser Stadtteil stellt am Sonntag, 21. Januar, bei einem Tag der offenen Tür den neuen Anbau des Übungsraums vor.

Flatrates gibt es viele, aber die, die der Turnverein Andel anbietet, hilft, fit und gesund zu bleiben. Seit gut fünf Jahren bietet der Sportverein aus dem Bernkastel-Kueser Stadtteil die Nutzung seines Fitness- und Kraftraums zu einem Pauschalbetrag an. Für sieben Euro im Monat können Vereinsmitglieder im 2010 fertiggestellten Fitnessraum so viel trainieren, wie sie wollen. Außerdem beinhaltet die Flatrate die Gebühr für alle Kursangebote.

Die Einführung der Flat hat zu einem enormen Andrang auf den Fitnessraum geführt. „An manchen Tagen ballt es sich“, sagt die Vereinsvorsitzende Anja Bastian. Deshalb hat der Turnverein Andel im vergangenen Jahr den Fitnessraum an die Turnhalle am Ortsausgang Richtung Mülheim-Brauneberg noch mal erweitert. „Einige Geräte stehen schon im neuen Raum und wir können noch weitere anschaffen“, sagt der zweite Vorsitzende Norbert Edlinger. Die Trainingsfläche verdoppelt sich nahezu auf 86 Quadratmeter. „Es war einfach zu eng“, sagt Bastian zu den bisherigen Verhältnissen. Dass es einmal so einen Andrang auf den Fitnessraum geben würde, danach sah es zunächst gar nicht aus. Im Gegenteil! Vielleicht mal ein Dutzend Sportler trainierten in den ersten beiden Jahren regelmäßig in dem nagelneuen Raum. Das rechnete sich nicht. Der Vereinsvorstand  besprach die Probleme mit den Experten des Sportbunds Rheinland. Die schlugen die Fitness-Flat für sieben Euro vor. Zuvor kostete die Nutzung des Fitnessraums elf Euro monatlich.

Vier Monate sei man mit der Idee schwanger gegangen. „Wie bekommen wir das Ding ans Laufen“, sei ihre anfängliche Befürchtung gewesen, sagt Bastian. Doch das neue Konzept ging auf. Schon Ende 2012 nutzten 40 Mitglieder den Fitness­raum. Heute sind es 135. Wie gut sich der Turnverein Andel dank Fitnessraum, aber auch eines großen Sport- und Kursangebots entwickelt hat, zeigten die Mitgliederzahlen. Noch zur Jahrtausendwende waren es nur 198. Ins Jahr 2018 ging man mit 415 Mitgliedern.

So lassen sich auch die Kosten des Anbaus von insgesamt 69 200 Euro besser schultern. „Wenn der letzte Zuschuss da ist, sind wir schuldenfrei“, freut sich Bastian. Insgesamt fast 35 000 Euro vom Sportbund (17 000 Euro), dem Kreis (12 200 Euro) und der Stadt (5000 Euro) erhielt der TV als Zuschuss. 243 Stunden Eigenleistung sind bisher außerdem geleistet worden.