Fledermaus Fridolin zeigt den Hunsrück

Fledermaus Fridolin zeigt den Hunsrück

Eine Schülerfirma der IGS Morbach hat einen Reiseführer für Kinder entwickelt. Kindgerecht werden dort die interessantesten Ausflugstipps im Hunsrück beschrieben. Die Texte hat der aus Morbach stammende Kinderbuchautor Stefan Gemmel verfasst.

Morbach. Wie macht man Kindern die Heimat schmackhaft? Mit dieser Frage haben sich Jungen und Mädchen der Morbacher integrierten Gesamtschule befasst. Herausgekommen ist das Buch "Mit Fridolin auf Entdeckertour." Diesen Kinderreiseführer rund um Morbach haben die Ganztagsschüler des Arbeitskreises B@it (siehe Extra) entwickelt.
Das 72 Seiten starke Buch soll Kindern im Grundschulalter die schönsten Sehenswürdigkeiten des Hunsrücks mit Hilfe der Fledermaus Fridolin nahebringen. Fridolin wohnt im Kirchturm der Morbacher Pfarrkirche St. Anna und erzählt seinem Freund, dem vergoldeten Wetterhahn auf der Kirche, was er sich bei seinen Entdeckertouren rund um den Hunsrück angeschaut und dabei erlebt hat.
Insgesamt 22 Sehenswürdigkeiten beschreibt Fridolin seinem festmontierten Kameraden. Dazu gehören die Morbacher Museen und Burgruinen, nahe bei Morbach gelegene Ausflugsziele wie der Erbeskopf oder das Wildfreigehege Wildenburg bei Kempfeld, aber auch weiter entfernte Attraktionen wie die Bergwerke in Fell und in Fischbach bei Idar-Oberstein.
Die Ganztagsschüler der Schülerfirma Vespertilio (lateinisch für Fledermaus), die das Buch erstellt haben, geben weitere Ausflugstipps wie das Freizeitparadies Triolago in Riol, das Freilichtmuseum Roscheider Hof bei Konz oder die Edelstein-Erlebniswelt in Idar-Oberstein. Sogar eine Schatzsuche, die mit einem GPS-Gerät zu absolvieren ist, ist in dem Buch eingebaut. Zudem können die Kinder, die das Buch kaufen, dieses individuell gestalten. Dafür sind jedem Exemplar Buntstifte und Sticker beigelegt.
Bei der Partie mit dabei ist der Morbacher Kinderbuchautor Peter Gemmel. Von ihm stammen die Texte, von seiner Tochter Hannah die Zeichnungen im Buch. Gemmel hat auch die Verbindung zum Zweihorn-Verlag hergestellt, der die Bücher gedruckt hat.
Für erste Auflage werben


500 Bücher haben die zehn Jungen und Mädchen von Vespertilio in der Erstauflage produzieren lassen. Jetzt geht es ans Vermarkten. Dafür wollen die Schülerunternehmer Kontakt aufnehmen zu Geschäften, Touristinformationen und Gewerbevereinen. Bei einer Ausstellung von Schülerfirmen im saarländischen Neunkirchen Anfang März haben sie alle 20 Exemplare, die sie dabei hatten, verkauft. Aber wie sind die Jungen und Mädchen auf die Idee gekommen, den Reiseführer zu produzieren? "Wir haben uns am Anfang des Schuljahres zusammengesetzt und uns von mehreren Geschäftsideen für einen kindgerechten Reiseführer entschieden", sagt Luca Priestersbach aus der 8b. "Für die Auswahl der Sehenswürdigkeiten hat jeder Vorschläge gemacht", sagt Marcel Keller aus der 8a. "Jeder von uns ist mal irgendwo gewesen und konnte so zum Buch beitragen", sagt Lisa Gemmel aus der 8a. Die Kinder waren gefordert wie richtige Unternehmer.
Eine Kalkulation musste getroffen, eine Auswahl an Sehenswürdigkeiten sowie das Format des Buches festgelegt werden. Zudem haben die Schüler Bildrechte abgeklärt und die Texte kontrolliert. Die Struktur der Schülerfirma ähnelt einer Aktiengesellschaft. Das Startkapital von 900 Euro haben die Mitglieder von Vespertilio durch den Verkauf von Anteilsscheinen an Lehrer, Eltern und Bekannte erworben. Gelingt es ihnen, alle Exemplare zu verkaufen, ergibt sich für die Anteilseigner eine Dividende zwischen 20 und 25 Prozent, sagt Petra Priestersbach, die die Schülerfirma betreut.
Die Dividende wird einem wohltätigen Zweck gespendet, haben die Schüler auf einer Hauptversammlung entschieden.
Das Buch kostet 7,95 Euro und ist erhältlich über die Homepage www.igs-schoolandcompany.de oder per E-Mail: info@schoolandcompany.de. Mehrere Morbacher Einzelhändler bieten das Buch an.
ISBN-Nummer: 978-3-943199-14-7
Extra

Die Ganztagsschüler der IGS Morbach können sich unter Musik, Sport und Wirtschaft auswählen einen Schwerpunkt auswählen, der sie am meisten interessiert. Im Schwerpunkt Wirtschaft oder B@it (das steht für Berufsvorbereitung und Informationstechnologie) lernen die Schüler Grundzüge des Wirtschaftslebens. Wie funktioniert ein Bankkonto? Wie fülle ich eine Überweisung aus? Anschließend gründen die Schüler eine Schulfirma und versuchen, eine Wirtschaftsidee zu vermarkten. cst

Mehr von Volksfreund